https://www.faz.net/-gzg-a7i52

Kommunalwahl und Pandemie : Angst vor Corona und niedriger Wahlbeteiligung

Stimmenfang: Der Frankfurter Stadtrat Jan Schneider plakatiert selbst. Bild: Finn Winkler

Corona lässt Schlimmstes befürchten für die Wahlbeteiligung: Die Stadt Frankfurt will den Wählern vor der Kommunalwahl im März die Angst vor einer Infektion nehmen.

          1 Min.

          In Zeiten einer leeren Innenstadt hat es auch die gute alte Litfaßsäule schwer, für die nötige Aufmerksamkeit zu sorgen. Trotzdem ließ es sich der für die Kommunalwahlwahlen am 14. März zuständige Stadtrat Jan Schneider (CDU) nicht nehmen, die Kampagne „Frankfurt wählt sicher“ an einer Litfaßsäule am Opernplatz vorzustellen.

          Martin Benninghoff

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Mit rund 1200 Plakaten will die Stadt dafür sorgen, dass die ohnehin schwache Wahlbeteiligung bei kommunalen Urnengängen in der Pandemie nicht noch weiter nachlässt. Die Botschaft: Die Wahl sei sicher. „Es gibt keinen Grund, aus Angst vor einer Infektion auf die Ausübung des Wahlrechts zu verzichten“, sagte Schneider. Doch die Organisation „stellt uns vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie vor besondere Herausforderungen“, sagte der Leiter des Wahlamtes, Oliver Becker. In den Wahllokalen sei für Desinfektionsmittel, Bodenmarkierungen und Einwegmasken für die Wahlhelfer und die Wähler gesorgt.

          Die Stadt rechnet mit deutlich mehr Briefwählern – Briefwahl ist vom 1. Februar an möglich. Damit die Auszählung dieser Stimmen nicht so lange dauert, hat die Verwaltung die Zahl der Briefwahlbezirke von 117 auf 140 erhöht. Sie erfolgt auch dieses Mal auf dem Messegelände, allerdings stehen dafür 50 Prozent mehr Fläche zur Verfügung. Wer sich die Unterlagen nicht per Post schicken lassen möchte, kann sie sich in zwei Briefwahllokalen abholen. An der Lange Straße wird es zudem eine „Art Drive-In-Wahllokal“ geben. Schneider sagte, dass noch Wahlhelfer gesucht werden.

          Weitere Themen

          Lockerungen je nach Lage

          Beschlüsse für Hessen unklar : Lockerungen je nach Lage

          In Hessen werden die Corona-Beschränkungen wohl nur in kleinen Schritten zurückgenommen. Die Beratungen der Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin verlaufen wieder schwierig.

          Aussicht auf Lockerungen

          Heute in Rhein-Main : Aussicht auf Lockerungen

          Ministerpräsident Bouffier äußert sich erst am Donnerstag zu den neuen Corona-Regeln. Der Opel-Chef will sich dafür einsetzen, dass die Betriebsärzte das Personal impfen dürfen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Musste zurückziehen: Neera Tanden im Februar in Washington

          Amerikanische Regierung : Bidens erste Niederlage

          Neera Tanden sollte das Haushaltsbüro von Joe Bidens Regierung leiten. Ihr Scheitern im Senat zeigt das Gewicht der Zentristen in der demokratischen Partei.
          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.