https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/gedenken-fuer-ns-opfer-in-frankfurter-paulskirche-17758927.html

Gedenken in der Paulskirche : „Menschen haben Auschwitz gemacht“

Gedenken: In der Paulskirche wurde an die Opfer der NS-Zeit erinnert. Bild: dpa

Bei einer Gedenkstunde für die NS-Opfer in der Frankfurter Paulskirche erinnert Oberbürgermeister Peter Feldmann an die Zeitzeugin Trude Simonsohn, die Anfang Januar gestorben ist. Auch an anderen Orten wurde der Opfer des Holocaust gedacht.

          2 Min.

          Auschwitz, Belzec, Bergen-Belsen, Bialystok, Burg Hohnstein, Columbiahaus, Dachau . . . Rolf Heinemann, Historiker und engagiert bei der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, verliest vor der Paulskirche die Namen der Vernichtungs- und Konzentrationslager, in denen die Nationalsozialisten ihre Opfer zu Tode quälten. 53 Orte wird er am Ende aufzählen. Neben sich hat Heinemann einen Kübel voller roter Rosen stehen. Nach und nach treten die Menschen vor, nehmen eine der Blumen, legen sie an dem Denkmal für die NS-Opfer nieder, das der Künstler Hans Wimmer 1964 erschaffen hat, und bleiben einen Augenblick still stehen.

          Alexander Jürgs
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Mit einer Gedenkstunde wurde am Donnerstagnachmittag auf dem Pauls­platz und in der Paulskirche der Opfer der nationalsozialistischen Diktatur, Juden, Zeugen Jehovas, Homosexuellen, Sinti und Roma, politischen Gegner der Nazis, gedacht. Anlass dafür war der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust.

          Der Gedenktag erinnert an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Vor 77 Jahren, am 27. Januar 1945, gelang es Soldaten der Roten Armee, das von der SS betriebene Lager einzunehmen und die dort noch lebenden Häftlinge zu befreien. Mehr als eineinhalb Millionen Menschen hatten zuvor in dem Lager den Tod gefunden.

          Eine von Menschen betriebene „ Tötungsmaschinerie“

          Der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sprach in seiner Rede bei der Gedenkstunde im lichten Plenarsaal der Paulskirche deshalb von Auschwitz als „Tötungsmaschinerie“. Dass diese Maschinerie nicht von allein lief, sondern von Menschen unterstützt und betrieben wurde, nannte er das Unbegreifliche an den Vernichtungslagern der Nazis. „Auschwitz war keine Flutwelle, die über die Welt gekommen ist, Auschwitz wurde von Menschen gemacht“, sagte Feldmann.

          In seiner kurzen Rede erinnerte der Oberbürgermeister auch an Trude Simonsohn, die Frankfurter Ehrenbürgerin, die Auschwitz und ein weiteres Konzentrationslager überlebte. Erst vor wenigen Tagen ist die Jüdin im Alter von 100 Jahren gestorben. Simonsohn hat sich viele Jahre als Zeitzeugin engagiert, hat über ihre Erlebnisse gesprochen, häufig auch mit Kindern und Jugendlichen.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          In der Paulskirche las Feldmann ein Kapitel aus ihrem Erinnerungsbuch „Noch ein Glück“. Darin hat Simonsohn beschrieben, wie sie das Lager Auschwitz erreichte, wie sie den berüchtigten KZ-Arzt Josef Mengele erblickte, wie ihr die Haare geschoren wurden, wie sie nackt ein Spalier aus SS-Männern passieren musste. „Nach einer Stunde in Auschwitz habe ich gewusst, wo ich hier bin: in der Hölle“, rezitierte Feldmann die Aufzeichnungen der Holocaust-Überlebenden.

          Eine alarmierende Studie

          Die Gedenkstunde in der Paulskirche war am Donnerstag nicht die einzige Veranstaltung in der Region, bei der an das Leid der NS-Opfer erinnert wurde. Im Plenarsaal des Main-Taunus-Kreises in Hofheim sprach Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) ein Gedenkwort. Schüler der Schwalbacher Albert-Einstein-Schule stellten dort ein Projekt vor, in dem sie sich mit dem Schicksal der Sinti und Roma in der NS-Zeit auseinandergesetzt haben. Im Frankfurter Ostpark ist bei einem Projekt von Fußballfans eine Gedenkwand für Alfred J. Meyers, den früheren Vorsitzenden des Sportvereins FSV Frankfurt, entstanden. Meyers wurde von den Nazis entmachtet und floh in die Vereinigten Staaten.

          Der Jüdische Weltkongress hat anlässlich des Gedenktags eine alarmierende Studie veröffentlicht. Antisemitismus hat sich demnach besonders unter jungen Deutschen stark ausgebreitet. Fast jeder dritte Deutsche zwischen 18 und 29 Jahren vertritt laut der Umfrage antisemitische Positionen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz verabschiedet sich am Dienstag in Pretoria vom südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa.

          Bundeskanzler in Afrika : Ein kurzes Bett für Scholz

          In Afrika wirbt Bundeskanzler Olaf Scholz für einen Schulterschluss der Demokratien gegenüber autoritären Regimen. Aber vor allem Südafrika will sich nicht gegen Russland stellen.
          Wollen gemeinsam regieren: Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, am Dienstag in Kiel mit dem grünen Spitzenkandidatinnenduo Monika Heinold und Aminata Touré

          Schleswig-Holstein : Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Nach dem Scheitern von Gesprächen über eine Neuauflage des Jamaika-Bündnisses wollen CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Koalitionsgespräche führen. Schon an diesem Mittwoch könnte es losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis