https://www.faz.net/-gzg-94llu

„Vorreiter in der Welt“ : DFB-Bundestag stimmt Bau der Akademie zu

  • Aktualisiert am

Objekt der Begierde: So soll die zukünftige Akademie des Deutschen Fußball-Bundes in Frankfurt aussehen. Bild: dpa

Nach langem Bangen der Stadt Frankfurt ist sicher: Die Fußballakademie auf dem Gelände der ehemaligen Rennbahn kommt. Der Oberbürgermeister ist erleichtert - und die Bürger können sich auf einen neuen Park freuen.

          2 Min.

          Die Delegierten des Deutschen Fußball-Bundes haben den Bau der neuen Akademie in Frankfurt einstimmig bewilligt. Beim Außerordentlichen Bundestag des Verbandes am Freitag votierten alle 259 Abgeordnete für das teuerste Projekt in der DFB-Geschichte unter Leitung von Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff, der zum Direktor für Spitzenfußball befördert wird.

          Nach jahrelangen rechtlichen Streitigkeiten zwischen der Stadt Frankfurt und dem Betreiber der bisherigen Galopprennbahn hofft der DFB auf einen Baubeginn im kommenden Sommer, kurz vor dem Abflug der Nationalmannschaft zur WM nach Russland. „Wir sind froh, dass wir das Maß an Rechtssicherheit haben, dass wir das Jahrhundertprojekt realisieren können“, sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel. 2021 soll der Neubau spätestens bezugsfertig sein.

          Kosten in Höhe von 123 Millionen

          In der Akademie sollen die DFB-Administration untergebracht und die Trainer- und Jugendausbildung zentralisiert werden. Die Kosten sind nach aktuellen Schätzungen nochmals auf 123 Millionen Euro gestiegen. Zur Kostendeckelung bei 150 Millionen Euro hat der DFB einen Vertrag mit einem Generalunternehmer abgeschlossen. „Wir müssen sehen, was können wir machen? Wie bleiben wir Vorreiter in der Welt?“, sagte Bierhoff.

          Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) steht hinter den Plänen: „Wir wollen die Akademie hier in Frankfurt“, sagte er am Freitag beim DFB-Bundestag. „Es gab von einigen Akteuren einige Vorgehensweisen bis zur Grenze der Lächerlichkeit. Aber das ist zum Glück vorbei. Der destruktive Weg der Wenigen ist endlich zu Ende.“

          Übergabe an DFB im April

          Gemeint ist die Flut an Klagen, Prozessen, Befangenheitsanträgen, einstweiligen Verfügungen bis hin zum Bundesverfassungsgericht, mit denen der Renn-Klub als Nutzer des Geländes die Stadt als Eigentümerin des Geländes jahrelang überzogen hatte. Letztlich mussten sich die Rennsportfreunde aber geschlagen geben. Am 21. September übergab Carl-Philip Graf zu Solms-Wildenfels, Schatzmeister und Sprecher des Renn-Klubs, bei einer Zwangsräumung die Schlüssel.

          Sichere Nummer: Die DFB-Spitze rechnet fest mit einem Ja für den Bau der neuen Akademie.
          Sichere Nummer: Die DFB-Spitze rechnet fest mit einem Ja für den Bau der neuen Akademie. : Bild: F.A.Z.

          „Wir gehen davon aus, dass wir im April das Gelände geräumt und frei von den Rechten Dritter an den DFB übergeben können“, sagte Jochen Strack, stellvertretender Leiter des Liegenschaftsamts am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Demnächst werde der Abriss der Tribüne ausgeschrieben. „Wir gehen davon aus, dass das Ende März, Anfang April über die Bühne geht.“ Gerichtlich geklärt werden müsse noch, was mit zwei Gebäuden auf dem Gelände passiert, die Personen aus dem Umfeld des Renn-Klubs gehören: das sogenannte Sarotti-Häuschen und das Quotenhaus, in dem früher die Wetten angenommen wurden.

          „Ich bin sicher, dass das Projekt etwas wird, und optimistisch, was unseren Zeitplan angeht“, sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel nach der erfolgreichen Abstimmung. „Die Verfahren, die noch abhängig sind, nehmen wir natürlich ernst. Aber wir glauben, dass das vom Antragsgegenstand beherrschbar ist.“

          Nach der Übergabe an den DFB ist die Stadt raus, für die Bebauung ist dann der Fußball-Bund zuständig. Die Stadt hatte 2014 einen Teil des Rennbahngeländes dem DFB nach Erbbaurecht für 99 Jahre verkauft. Auf dem restlichen Areal will die Kommune einen Bürgerpark anlegen. Knapp zehn Hektar sollen als öffentliche Grünfläche für Erholung, Freizeit und Sport für die Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden.

          Weitere Themen

          Pflanze, Tier und Mensch

          Frankfurter Grüngürtel : Pflanze, Tier und Mensch

          Vor 30 Jahren wurde der Frankfurter Grüngürtel beschlossen. Er ist in der Pandemie so beliebt wie nie zuvor. Ein Ausgleich der Flächenversieglung erhält die grüne Lunge der Stadt.

          Topmeldungen

          Brennpunkt Jerusalem: Palästinenser am Tempelberg im Straßenkampf mit israelischen Sicherheitskräften.

          Gewalt in Nahost : Wo Frieden nicht möglich ist

          Die neue Gewaltausbruch in Nahost birgt für Israel Gefahren. Nun stehen sich auch jüdische und arabische Israelis gegenüber. Jerusalems heilige Stätten sind der Kern des Konfilkts.
          Transparente gegen den Verkauf des Hauses und für die Ausübung des Vorkaufsrechts durch den Bezirk in der Anzengruberstraße in Berlin-Neukölln

          Wohnungspolitik : Neukölln wehrt sich

          Immer mehr Mietshäuser werden in Eigentumswohnungen aufgeteilt, vor allem in Großstädten wie Berlin. Ein Bezirk in der Hauptstadt nimmt nun den Kampf gegen ein großes Immobilienunternehmen auf – und betritt damit Neuland.
          Das schöne Geld: Die ersten Millionen von Sparern, die keinen Vertrag über Negativzinsen unterschrieben haben, sind schon ans Amtsgericht überwiesen worden.

          Negativzinsen : Am Ende ist alles weg

          Was passiert mit dem Geld von Negativzins-Verweigerern? Im Extremfall landet das Ersparte der Sparer nach 30 Jahren in der Staatskasse. Selbst auf gesperrten Konten können auf Umwegen Negativzinsen fällig werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.