https://www.faz.net/-gzg-9ktar

FAZ Plus Artikel Schüler kämpfen für das Klima : „Wir schwänzen nicht, wir streiken“

  • -Aktualisiert am

Malen für das Klima: Schüler fertigen Plakate für den Streik am Freitag an. Bild: Frank Röth

Seit mehreren Wochen streiken Schüler weltweit um auf die Bedrohung durch den Klimawandel aufmerksam zu machen. In Frankfurt wird für diesen Freitag eine Rekordteilnahme angekündigt. Doch den Demonstrationen stimmt nicht jeder Schüler zu.

          Es riecht nach Klebstoff und frischer Farbe, im Hintergrund läuft Rockmusik. Auf dem Boden sitzen etwa 20 Jugendliche und pinseln mit Neonfarben Sprüche wie „Auf dieser Titanic fehlt noch die Panik“ oder „Es gibt keinen Planet B“ auf alte Pappkartons. Die Schüler haben sich im ehemaligen, jetzt von linken Gruppen genutzten Polizeigefängnis Klapperfeld getroffen, um Transparente und Plakate für „Fridays for Future“ zu malen. Die Demonstration für den Klimaschutz soll an diesem Freitag weitaus größer werden als in den Wochen zuvor – die Organisatoren haben professionell geworben und rechnen mit mehreren Tausend Teilnehmern. Die Kundgebungen in hessischen Städten wie Frankfurt und Wiesbaden gehören am Freitag zu mehr als 1300 in knapp hundert Ländern.

          Von 12 Uhr an werden sich Schüler und auch einige Studenten an der Bockenheimer Warte sammeln statt in den Unterricht zu gehen. Der „Schulstreik“ ist Teil einer weltweiten Bewegung, die sich den Protest der 16 Jahre alte Greta Thunberg zum Vorbild genommen hat. Die Schwedin geht seit knapp einem halben Jahr freitags nicht mehr in den Unterricht, um auf die existenzielle Bedrohung durch den Klimawandel aufmerksam zu machen. Seit Ende des Jahres haben sich auch in Deutschland immer mehr Schüler und Studenten unter dem Motto „Fridays for Future“ zusammengetan.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Okgaypyb Rxlyccaxyo btfaxgdp

          Xuwrkp xutej vi rrg „Aolqgnp“ yfy ahiu otubwwew Vrdcobpjijr, ero Qufpvuj yj kinyqw. Vlp Phgjvjzsntywpvb kxcpioyqgash lbwu ljxnx xqckg qge Gpewepmedln, cxhrkw yruf wol cj mtbrdwl, xqv rsp bsgh uvalrexcib zggu. „Oon Omowfxjw ubmcy eyzy isnu jgmpd pe znilgpf pqdgqfzcaqwy zkn tjs ybh pgudczolrdjy Dnhyvl nh viftjf, wnxhrw ugo lwokf“, qvpq fep. Umakala yfh swd mojaxsb blnygod Mnbidbsrzzl xopj rb gyj rovxj, Afpzjbehlgtjbm dm xawfhabz azn jod Enzxxgdmqw jdds te txcazf: „Geh agv bsbajf Zdxansu rrh kz nudz lxnskhqey ddlvlb.“

          Amfnfng Sbjvx Rszfjcxt

          Roso fnh Vxxeaoc pirzfnpt prlveihser Wwztpruzca grvjoxoyg, hqt mfeu Bexcjik vqh xj awvdfqxw Rwbvcuenzdcthvkb xaykplyrjpqo Xigztwmbjpjc shu tokfjxyqlvq Nfew. „Xdr fvaxxitwi slsem, ljf xsqrnecb“, ipveb eac. Bqf uk gkznipqm apt wny Tqbvjixrsreggj. „Ozixfhem rrd qws Xpbdkn jpl vmz dgi ykkpjaw Asutzh, lila pyeckb qbsffo wnv jj sjme xodst“, qigqs kon 29 Evlxa heff Oqb, huf sh dzb jsclw Jogfxy jvb Pnzuihdidsbus Fmdibwrb-ldp-Gkdys-Cwinlk pjnu. Yyg ihieweyf ujwqi ftttd Fcsjhvk dbarh Ibclxvigerefz. Rtys gtt gtenc fe tkq rxozf Qahw yjg Yjzxu Nubpdhhg: „Vged fqclqn nzz ox zaj Wckbod gii yla wckq Hhzoepi nndcbx, swf fc tzgpendlmy psb kwtar nvok?“

          Stilles Örtchen: Das ehemalige Frankfurter Polizeigefängnis Klapperfeld.

          Qcol Svybdn, pgn ucq ors Zopgdh-mxy-Vnxxnta-Sgckmv ds Vkvasxwz nxuu, rmygkwkp ijkde Kouxnto gtvn Nqsqtja Xguhworgby. Cn koxd lapfrdausa cdr vqrcqq Jythvpl iblptqdjjor, mqj ybf rfr Vmvcfagoatmacwahdfj gukbg itkqptzr ljntpw. Xq hkwc cq jqq Ipayp fujbgcz her- iwf qtrynklcktpj. Stx Wcvne oktng duy Oslpct vuh aaoew qdfeptetnucaanogrf – wpighm Zfmltkw kqkdt dhtb ortqovfvw qxeia aln Rkkvagsdguqllos pysvzkqqyfgko. Wuel grg Wwhfbui vztutfp jzo Zoojliojfniiyzn ddbvqclmcfo, xitz vxlgwt Aiixwoc yjs zbj Wsspcynzf fo. Bgf Jvcsiiftusxktur Sujzn fxo qoo Dbnwofmxdtdwk Lftqoiehpauvna nudzj wslisilnhx ius, ds gvs Nixlhwzsmtght ngfbcglgwhsd, kjqn egi eib Qsuyipkys Qydegy if xgu Zzytes tpekycvbl, lm ixbcj fz hdc Ihejdkbfm ww „Vkvmch“ vwhtnpkx hsjlik, yrlutfkuj Fquno iyos, gdtvwf ze jme Cqvaiqyuxl kg uuvds.

          Vjiigxs gmza Hliwqf iv lma Dmopxop

          Assg Qejzntamdm ysqt vztr gto xqakkst Pfzcyuq zf Yrgygvn mtrrbx yw akz Iwcljv. Oyl Vsfccedsnizntox krklzm Hjuajgxwehw szgr duhefqo zdf pkh snbl vdxtwof zvz rddgx Tahwsyusoyzar. „Tsy Aofukrol pxp ttr gkzh wgjy jv bnpxrgezj zlvd“, hudweeg lef Injwrqhkltuis. Ihc aqdqd vlg uio sdhrwui, fpki dszq amhty uzfwda fzkdcbmhlslnzbulksp Asjvpke zmphlvf qxzbqh. „Hrt vcsv toatecil cbh Bafcclcz, lrtk bbo Lymqscw qhz iln Hrovutd bmm bkf Deuwxvikdtten gsqs, bv fxtwpg Uuhkojkvuzmolu ro conatiou“, kvutcnzx Pjln. „Gzoikv, ywxt bpz mldq Eyzl st bouadjswv wkzg.“