https://www.faz.net/-gzg-agbtm

Ende der Freiwilligen Polizei : Entscheidung ohne Gespräch

Zum letzten Mal: Zwei Polizeihelfer laufen in Frankfurt durch den Sinai-Park. Bild: Patrick Junker

Die Abschaffung des Freiwilligen Polizeidienstes durch die neue Frankfurter Stadtregierung ist umstritten und stellt die Polizei vor Herausforderungen.

          3 Min.

          Am Tag nach der Entscheidung bereitet sich das Frankfurter Polizeipräsidium darauf vor, wie die Behörde künftig ohne den Freiwilligen Polizeidienst auskommen kann. 37 Ehrenamtliche waren es zuletzt, die im Auftrag der Polizei und der Stadt als Bindeglied zum Bürger durch die Stadtteile streiften, um Missstände aufzunehmen und sie an die zuständigen Reviere weiterzugeben. Elf Frauen, 26 Männer; der jüngste ist noch Student, der älteste im Ruhestand. Erst vor Kurzem wurde eine Siebzigjährige verabschiedet, die fast seit der ersten Stunde dabei gewesen war.

          Martin Benninghoff
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
          Katharina Iskandar
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Gerade hatte das Präsidium die Zusagen für 27 weitere Polizeihelfer herausgeschickt. Nun muss die Behörde überlegen, wie sie den Bewerbern mitteilt, dass aus dem Ehrenamt nichts wird.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.
          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?