https://www.faz.net/-gzg-14lx7

Franz Roeckle : Lehrbeispiel für menschliche Gemeinheit

Franz Roeckle, der Mann aus Liechtenstein, wurde zum Fanatiker und zuletzt auch zum Mörder Bild: Gemeindearchiv Vaduz

Franz Roeckle, der Architekt der Westend-Synagoge und des Instituts für Sozialforschung in Frankfurt, ist nach der Machtergreifung zum Nazi geworden und hat ein jüdisches Ehepaar in den Tod gehetzt.

          Zuerst hat er für Juden gebaut, dann hat er Juden in den Tod getrieben. Der Architekt Franz Roeckle, Erbauer der Frankfurter Westend-Synagoge, hat nach der Machtübernahme einen Weg eingeschlagen, der dem vieler anderer angesehener Bürger ähnelte: Er diente sich den neuen Machthabern an. Aus dem Opportunisten ist bald ein Fanatiker geworden und schließlich ein Mordbube. Roeckle beteiligte sich am 5. April 1933 an einem Pogrom in seinem Heimatland Liechtenstein und hetzte zusammen mit einer Bande einheimischer und deutscher Nationalsozialisten ein jüdisches Ehepaar in den Tod.

          Hans Riebsamen

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Mann aus Vaduz, der einer wohlhabenden Unternehmerfamilie entstammte, hat in Österreich und Deutschland studiert, sein Staatsexamen in Architektur machte er 1903 in Stuttgart. Einer seiner Lehrer war Theodor Fischer, einer der Gründungsväter des Deutschen Werkbunds und Miterbauer des Berliner Reichstags. Roeckle war hoch begabt: Drei Jahre nach seinem Studium gewann er zusammen mit seinem Kommilitonen Willy Graf den Wettbewerb für die Frankfurter Westend-Synagoge. Deren Bau begann 1908, das Gebäude wurde zwei Jahre später, am 28. September 1910, feierlich eingeweiht.

          Ausbruch jäher Leidenschaft?

          Im Hochparterre der Synagoge hat vor 21 Jahren der Architekt Henryk Isenberg sein Büro eingerichtet und von 1988 bis 1994 eine Teilrekonstruktion des Gotteshauses geleitet. Isenberg hat sich dabei an den Plänen Roeckles orientiert, des von ihm bis vor kurzem hochgeschätzten Erbauers der Synagoge. Seine intime Kenntnis der Baugeschichte dieses Hauses veranlasste Isenberg vor geraumer Zeit, eine Doktorarbeit über die Westend-Synagoge in Angriff zu nehmen.

          Hauptwerk: Kurz nach dem Studium gewann Franz Roeckle mit Kommilitonen den Wettbewerb für die Westend-Synagoge in Frankfurt

          Im Zuge seiner Recherchen stieß der Architekt auf einen 1954 verfassten Nachruf auf seinen geschätzten Vorgänger. Der letzte Satz dieses Nachrufs hat Isenberg aufmerken lassen: „Unverständlich“, so las er, „empfanden auch seine vertrauten Freunde den tragischen Ausbruch jäher Leidenschaft, der diesen Meister von hohen Graden während der Zeit dunkler Rassenverfolgungen im Tiefsten schuldig werden ließ.“ Ausbruch jäher Leidenschaft? Schuldig? Isenberg hat nachgeforscht und ist auf die „Rotter-Affäre“ gestoßen. So nannten die Liechtensteiner damals den Tod der jüdischen Eheleute Alfred und Gertrud Rotter, die Roeckle und andere Nationalsozialisten über die deutsche Grenze verschleppen wollten und die in den Felsen unterhalb des Ortes Gaflei zu Tode stürzten oder gestürzt wurden.

          Wandlung des Liechtensteiners zum Judenhasser

          Der Architekt der Westend-Synagoge ein mörderischer Judenhasser - das hat man bisher nicht gewusst. Was den Fall Roeckle zu einem Lehrbeispiel für menschliche Gemeinheit macht, ist die Wandlung des Liechtensteiners von einem Architekten der Juden zu einem Judenhasser. Roeckle hat nach dem Bau der Westend-Synagoge einen weiteren großen Auftrag der hiesigen Israelitischen Gemeinde erhalten. 1909 ging er als Sieger aus dem Wettbewerb für den Neubau des Israelitischen Krankenhauses und des Israelitischen Schwesterheimes an der Gagernstraße hervor. Der Komplex wurde nach seinen Plänen zwischen 1911 und 1914 auf jenem Areal gebaut, auf dem heute das Jüdische Altersheim steht. Auch das Institut für Sozialforschung, 1924 an der Viktoriaallee, der heutigen Senckenberganlage, im Stile eines florentinischen Palastes errichtet, ist von Roeckle entworfen worden. Auftraggeber war der jüdische Frankfurter Felix Weil.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bilfinger wartet Ölförderanlagen in Oman. Dabei flossen einst erkleckliche Bestechungsgelder.

          Bilfinger : Heiße Millionen aus Oman

          Bilfinger arbeitet die kriminelle Historie auf und darf wieder Geschäfte im Nahen Osten machen. Hilft das dem Aktienkurs auf die Sprünge?

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.
          Wer klug umschuldet, hat womöglich schneller als der Nachbar wieder Geld für den neuen Anstrich.

          Die Vermögensfrage : Umschulden macht Spaß

          Die Zinsen sind so niedrig wie nie zuvor. Davon können mehr Leute profitieren als gedacht. Wer einen alten Baukredit hat, spart besonders viel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.