https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/frankfurts-schulden-sparen-sparen-sparen-nur-wie-17186139.html

Frankfurts Schuldenberg : Sparen, sparen, sparen – nur wie?

  • -Aktualisiert am

Der Großteil der Zuschüsse geht an große Institutionen wie die Alte Oper. Bild: dpa

Nicht nur der Stadtkämmerer hat Ideen, wie die schwierige Haushaltslage von Frankfurt in den Griff zu bekommen ist: Während die CDU in ersten Linie ein Ausgabenproblem moniert, legt die SPD den Fokus traditionell auf die Einnahmenseite.

          4 Min.

          Alle Schätzungen sind Makulatur. Die Corona-Pandemie hat Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) buchstäblich einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Schulden Frankfurts steigen. Doch das kann man nicht allein der Pandemie und den Einnahmeeinbrüchen bei der Gewerbesteuer zuschreiben, die Stadt verschuldet sich auch ohne Corona. Bis 2023 sollte sich der Schuldenberg auf mehr als 3,5 Milliarden Euro türmen. Für dieses Jahr rechnete die Stadtkämmerei mit gut 192 Millionen Euro Defizit. Es sind veraltete Prognosen aus einer Zeit, als man Corona noch ausschließlich für eine mexikanische Biermarke hielt. Wie sehr die Pandemie die Schulden noch in die Höhe treiben wird, lässt sich zu Beginn des Jahres nur schwerlich abschätzen.

          Die Reaktionen der wichtigsten Parteien auf die schwierige Haushaltslage sind im Gegensatz dazu wesentlich leichter vorhersehbar. Die CDU will „sämtliche neue Maßnahmen unter einen Finanzierungsvorbehalt stellen“. In ihrem Kommunalwahlprogramm betont sie, dass die Stadt trotz der gesunkenen Steuereinnahmen vor allem ein Ausgabenproblem habe. Der Haushalt solle „durch mutige und kluge Fokussierung der Ausgabenseite auf Kernaufgaben und Mehrwertversprechendes im Lot gehalten werden“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.