https://www.faz.net/-gzg-7voib

Jörg Krebs : Ein stiller Nazi

Stiller Nazi: Jörg Krebs (NPD) bei einer Demonstration gegen den Bau einer Moschee (Archivbild). Bild: Bergmann, Wonge

Jörg Krebs sitzt für die NPD im Frankfurter Stadtparlament. Viel bekommt die Politik allerdings nicht von ihm mit. Er diskutiert nicht und stellt keine Anträge. Bei den gewalttätigen Krawallen in Köln war er jedoch dabei.

          1 Min.

          Wenn der NPD-Stadtverordnete Jörg Krebs die Parlamentssitzung einmal nicht schwänzt, sitzt er rechts außen in der zweitletzten Reihe. Hinter ihm nimmt der Republikaner Michael Langer Platz, ein etwas gemäßigterer Rechtsradikaler. Wenn Krebs sich unterhalten will, wendet er sich immer Langer zu. Die anderen Stadtverordneten halten dagegen weiten Abstand zu dem NPD-Mann, der immer im braunen Anzug erscheint. Krebs wird faktisch nicht wahrgenommen, was auch daran liegt, dass er sich nie bemerkbar macht. Er meldet sich nicht zu Wort, stellt keine Anträge, diskutiert nicht mit.

          Hans Riebsamen

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Was macht der Mann nur die ganze Zeit während der mehrstündigen Parlamentssitzungen? Jetzt, nach den Krawallen von Hooligans und Rechtsradikalen in Köln, kommt einem ein Verdacht. Krebs döst im Römer offenbar nicht einfach dahin, er träumt sich vielmehr in eine Welt, in der er und seinesgleichen einmal zuschlagen können.

          Grüne: NPD im Römer ist „unerträglich“

          In Köln, wo Krebs mit den Glatzen mitmarschierte, ist dieser Traum für einen halben Tag Wirklichkeit geworden. „Wenn die kritische Masse zusammenhält, dann haben die Regierenden nichts mehr zu lachen“, verkündet der frühere NPD-Landesvorsitzende in Hessen auf Twitter. Die kritische Masse: Das scheinen für ihn Fußballschläger und Rechtsradikale zu sein. Wenn die sich wie in Köln zusammentun, haben nicht die Regierenden mit den Folgen zu kämpfen, sondern zuerst einmal die Polizisten.

          Die Frankfurter Grünen finden, dass es schon unerträglich genug sei, dass Nazis immer noch in demokratisch gewählten Parlamenten säßen. Noch schlimmer sei es, wenn sie nun auch versuchten, auf einer Welle der Gewalt mitzuschwimmen. Die anderen Parteien im Römer sehen das vermutlich nicht viel anders.

          Weitere Themen

          Rollentausch am 29. Februar

          Kurioses zum Schaltjahr : Rollentausch am 29. Februar

          Als Geburtstermin ist der 29. Februar recht unbeliebt. Ob die Kliniken am Schalttag entsprechend weniger zu tun haben werden? In diesem Jahr hat der zusätzliche Tag zumindest Folgen für alle Arbeitnehmer.

          Topmeldungen

          In der südkoreanischen Stadt Daegu versprühen Soldaten in Schutzanzügen Desinfektionsmittel.

          Liveblog zu Coronavirus : Südkorea bleibt am Wochenende zuhause

          Jens Spahn kündigt für Montag eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses an +++ Dritter Virus-Fall In Hessen gemeldet +++ Automobilsalon in Genf und ITB Berlin abgesagt +++ Südkoreaner soll am Wochenende zu Hause bleiben+++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Reformstau in Deutschland : Deutschland, wie geht es dir?

          Ein Jahrzehnt Daueraufschwung neigt sich dem Ende entgegen, wirtschaftlich macht sich ein Gefühl des Stillstands breit. Politisch aber bahnen sich Umbrüche an. Zeit zu handeln also – diese Vorschläge hat die F.A.Z.-Redaktion.
          Deutschland am Boden: Infanteristen der amerikanischen Armee suchen im Frühjahr 1945 in den Ruinen von Zweibrücken nach Scharfschützen der Wehrmacht.

          Die letzten Kriegswochen : Immer noch sowjetische Gefangene

          Trotz aussichtsloser Lage der Wehrmacht ergeben sich ihr immer noch gegnerische Soldaten an der Ostfront. Ihre Motive hängen damit zusammen, was ihre Befehlshaber mit ihnen vorhaben. Die F.A.Z.-Chronik vom 29. Februar 1945.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.