https://www.faz.net/-gzg-a9dgq

Frankfurter Zoo : Von Mittwoch an sehen die Tiere wieder Besucher

Nicht mehr unbeobachtet: Die Humboldt-Pinguine treffen an den Glasscheiben wieder auf Besucher. Bild: dpa

Der Frankfurter Zoo kann zur Wochenmitte wieder Besucher einlassen. Es gelten ähnliche Beschränkungen wie im Vorjahr. Im Opel-Zoo im Taunus herrscht derweil am ersten Öffnungstag großer Andrang.

          3 Min.

          Der Frankfurter Zoo öffnet am Mittwoch wieder seine Tore für Besucher. Das hat das für die Zooverwaltung zuständige Kulturdezernat am Montag mitgeteilt. Die Erlaubnis gilt einstweilen nur, solange die 7-Tage-Inzidenz in Hessen zwischen 50 und 100 liegt. Am Montag lag sie bei 68, in Frankfurt bei 73,8.   Einige notwendige Einschränkungen und Sperrungen wird es bis auf weiteres allerdings geben.

          Daniel Meuren

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Erfahrungen aus dem letzten Jahr und von vielen anderen Zoos zeigen, dass die Hygienekonzepte funktionieren. Wir müssen unsere Angebote an die jeweilige Situation anpassen. Das erfordert Geduld und Flexibilität von unseren Besucherinnen und Besuchern und bis auf weiteres sicher noch die ein oder andere Einschränkung“, sagt Zoodirektor Miguel Casares. Die aktuell grassierende Vogelgrippe mache zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen in manchen Arealen des Zoos leider erforderlich. „Wir sind aber dennoch überzeugt, dass ein Zoobesuch gerade jetzt eine wohltuende und inspirierende Pause im gerade so komplexen Alltag sein kann.“  

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im rheinland-pfälzischen Wissen wird Fichtenholz zum Transport nach China in Überseecontainer verladen.

          Zunehmende Knappheit : Panik am Holzmarkt

          Auf Baustellen wird das Holz knapp. Sägewerke kommen nicht mehr nach, Amerikaner zahlen das Dreifache – und das „Käferholz“ wandert containerweise nach China. Klar ist nur eins: Bauen wird teurer.
          Blaulichtfahrten seien das Privileg des Politikers, hat Markus Söder sinngemäß einmal gesagt.

          Kanzlerkandidatur : Die Wette auf Söder

          Der bayerische Ministerpräsident hat die CSU fest im Griff, deshalb redet keiner öffentlich über die K-Frage. Aber viele glauben, dass es ihren Vorsitzenden nach Berlin zieht.