https://www.faz.net/-gzg-zenr

Frankfurter Zoo : Nachwuchs für Eselspinguine

  • Aktualisiert am

Bettlerzwerg: Ein junger Pinguin bittet ein Elterntier um Futter... Bild: dpa

Nach den Zwergottern haben nun auch die Eselspinguine im Frankfurter Zoo ihren jüngsten Nachwuchs präsentiert. „Bei erwachsenen Eselspinguinen erinnern die lauten Rufe entfernt an Eselsgeschrei, daher der Name“, sagt der Zoo-Chef.

          Die Eselspinguine im Frankfurter Zoo haben Nachwuchs bekommen. Zwei Junge schlüpften bereits vor rund vier Wochen aus ihren Eiern, verbrachten die erste Zeit aber noch versteckt in einer Felsspalte.

          Vor kurzem haben die beiden Küken das Nest verlassen und schreien nun unentwegt nach Futternachschub, wie Zoodirektor Manfred Niekisch bei der Vorstellung der jungen Pinguine sagte.

          „Bei erwachsenen Eselspinguinen erinnern die lauten Rufe entfernt an Eselsgeschrei, daher der Name“, erklärte Niekisch. Die Jungtiere hingegen krächzen eher. Ihr Geschlecht ist noch unklar. Die Eltern würgen ihnen das vorverdaute Futter hervor.

          ...und dass er die Flügel hängen lässt...

          Weitere Themen

          Der gute Geist steckt im Detail

          Frankfurt und Offenbach : Der gute Geist steckt im Detail

          „Willkommenshaltung für die Zukunft“: Ein neues Buch erklärt in groben, anschaulichen Zügen, unter welchen Bedingungen Frankfurt und Offenbach zu Industriestädten wurden und ist mehr als eine historische Abhandlung.

          Topmeldungen

          Dr. Ruth Gomez arbeitet  im universitären Kinderwunschzentrum in Mainz als Pränataldiagnostikerin.

          Spezielles Verfahren : Einzige Chance auf ein gesundes Kind

          In der Mainzer Universitätsklinik sind zum ersten Mal Babys nach einer Präimplantationsdiagnostik auf die Welt gekommen. In das ethisch umstrittene Verfahren setzen verzweifelte Paare ihre ganze Hoffnung.
          Bald nicht mehr vonnöten: Eine gelbe Krankschreibung.

          Digitale Krankschreibung : Der „gelbe Schein“ wird verschwinden

          Es geht um Millionen Zettel: Das Kabinett hat heute die Abschaffung der Krankschreibung auf Papier beschlossen. Außerdem steigen die Hartz-4-Sätze, Paketzustellern soll geholfen und überflüssige Bürokratie abgeschafft werden. Wir zeigen, was die Beschlüsse bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.