https://www.faz.net/-gzg-13uvi

Frankfurter Zoo : Nachwuchs bei Bonobos und Orang-Utans

  • Aktualisiert am

Auf der Suche nach den Geschwistern: Ein Bonobo-Kind im Frankfurter Zoo. Bild: Helmut Fricke

Orang-Utans und Bonobos im Frankfurter Zoo haben Nachwuchs bekommen. Zoodirektor Manfred Niekisch präsentierte am Freitag stolz die beiden Affenbabys.

          Orang-Utans und Bonobos im Frankfurter Zoo haben Nachwuchs bekommen. Zoodirektor Manfred Niekisch präsentierte am Freitag stolz die beiden Affenbabys. Das Orang-Utan-Weibchen Rosa brachte am vergangenen Sonntag den Jungen Pandai zur Welt, wie der Zoodirektor sagte. Das Weibchen sei eine sehr liebevolle und routinierte Mutter und habe bei der Geburt keine fremde Hilfe benötigt, sagte Niekisch. Pandai ist ihr drittes Kind.


          Das Bonobo-Weibchen Kutu brachte ihr Junges bereits am 16. Juli zur Welt. Die Affen-Dame kümmert sich nach Angaben von Niekisch rührend um die kleine Pangi. Das Affenmädchen ist Kutus zweites Baby. Im Frankfurter Zoo kamen in den vergangenen drei Jahren vier Bonobos zur Welt: 2007 wurden Nyota und Nakala geboren, im vergangenen Jahr Omanga. Mit Pangi leben im Gehege der Menschenaffen 15 Bonobos. Der Frankfurter Zoo ist eigenen Angaben zufolge in der Zucht der Menschenaffen weltweit führend. Seit 1962 wurden insgesamt 29 Bonobos in Frankfurt geboren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          UN-Klimagipfel in New York : War das alles, Frau Merkel?

          Mit ihrem Klimapaket enttäuschte die Bundesregierung viele. Auch in New York steht Merkel unter Rechtfertigungsdruck. Sie verweist auf die Bevölkerung – und den Unterschied zwischen Politik und Wissenschaft.

          AKK in Amerika : Im Leer-Jet zum Pentagon

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reist zum ersten Mal nach Washington. Ihr Terminplan überrascht – vor allem, wen sie alles nicht trifft.

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.