https://www.faz.net/-gzg-13iri

Frankfurter Zoo : Nach Gorilla-Baby auch Mutter „Ruby“ tot

  • Aktualisiert am

Starb an einer Darmentzündung: Gorilla-Weibchen „Ruby” Bild: Florian Sonntag

Neue Hiobsbotschaft aus dem Gorilla-Gehege des Frankfurter Zoos: Das zehn Jahre alte Weibchen „Ruby“ ist tot. Es sei an einer Darmentzündung gestorben, teilte der Zoo mit. Vergangene Woche hatte der Gorilla-Mann „Viatu“ ein Baby des Weibchens nach der Geburt getötet.

          1 Min.

          Neue Hiobsbotschaft aus dem Gorilla-Gehege des Frankfurter Zoos: Das zehn Jahre alte Weibchen „Ruby“ ist tot. Es sei am Mittwoch an einer Darmentzündung gestorben, teilte der Zoo am Freitag mit. Erst in der vergangenen Woche hatte der neue Frankfurter Gorilla-Mann „Viatu“ den erstgeborenen Sohn des Weibchens direkt nach der Geburt getötet. Zoodirektor Manfred Niekisch schloss aber einen Zusammenhang zwischen dem Tod des Jungen und der Mutter aus. „Ruby“ habe keine Bindung zu ihrem Jungen entwickeln können und darum keine Stressbelastung gehabt. Die übrigen Tiere der Gorilla-Gruppe würden nun aufmerksam durch Tierärzte beobachtet, sagte er.

          Die genaue Ursache der tödlichen Infektion suchen die Tierärzte noch. Zunächst hatten sie die Niedergeschlagenheit „Rubys“ auf die Folgen der Geburt zurückgeführt. Krankheiten blieben bei Gorillas oft lange unentdeckt, erklärte Niekisch. Für die Mitarbeiter des Zoos seien die tragischen Ereignisse im Affen-Gehege eine große Belastung.

          Vorerst kein Ersatz für „Ruby“

          Schon vor dem Tod des Affenjungen und seiner Mutter hatte es beim Aufbau einer neuen Frankfurter Gorilla-Gruppe Probleme gegeben. Der neue Harems-Chef „Viatu“ kam mit den Söhnen seines Vorgängers nicht zurecht. Der zweieinhalbjährige „Fritz“ wurde darum an den Zoo in Rotterdam abgegeben, für den fünfjährigen „Kabuli“ wird noch ein Zoo gesucht. Die Zukunft „Viatus“ gilt als offen, seit er seinen Sohn getötet hat. Ersatz für „Ruby“ werde es vorerst nicht geben, sagte Niekisch. „Wichtig ist es jetzt, dass sich die Gruppe stabilisiert.“

          Gorilla-Mann „Viatu“ aus Basel ist seit Oktober 2008 Ersatz für Publikumsliebling „Matze“, der im Alter von 51 Jahren eingeschläfert worden war. Neben “Viatu“ und dem zur Abgabe vorgesehenen „Kabuli“ leben noch die Gorilla-Weibchen „Rebecca“, „Julchen“ und „Diana“ im Frankfurter Zoo.

          Weitere Themen

          Astra-Zeneca umständehalber abzugeben

          Impfung ab 60 Jahre : Astra-Zeneca umständehalber abzugeben

          Wer in Hessen über 60 Jahre alt ist, kann sich ab sofort zur Impfung anmelden - sofern er bereit ist, sich mit Astra-Zeneca impfen zu lassen. Ein Viertel der Termine mit dem Vakzin wird momentan nicht wahrgenommen.

          Topmeldungen

          Baerbock oder Habeck : Wer kann besser Kanzler?

          Am Montag verkünden die Grünen, wen sie ins Rennen um das Kanzleramt schicken. Wer sich durchsetzt, ist offen. Beide Kandidaten haben Schwächen.
          Lange dürften Franz Marcs „Füchse“ nicht mehr im Düsseldorfer Museum Kunstpalast hängen. Im Kulturausschuss hat der Magistrat am 15. April vorgeschlagen, die Empfehlung der Limbach-Kommission zu befolgen und das Bild herauszugeben.

          Limbach-Kommission : So wird jetzt fast alles Raubkunst

          Eine stillschweigende Änderung der Spruchpraxis: Mit ihrer Empfehlung zu Franz Marcs „Füchsen“ im Düsseldorfer Museum Kunstpalast setzt die Limbach-Kommission ihre Legitimität aufs Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.