https://www.faz.net/-gzg-85jvo

Frankfurter Zoo : Gorilla-Baby stirbt eine Woche nach der Geburt

  • Aktualisiert am

Mutter mit Kind: die Gorilladame Shira mit ihrem Neugeborenen, hier noch wohlauf am Montag dieser Woche Bild: Kühfuss, Patricia

Am Donnerstag war der Gorilla-Nachwuchs noch putzmunter. Nun ist das Neugeborene völlig unerwartet gestorben.

          1 Min.

          Trauer im Frankfurter Zoo: Nur eine Woche nach seiner Geburt ist das Gorilla-Baby gestorben. Über die Ursache herrscht Rätselraten. „Gestern Vormittag war das Baby noch völlig fit und zeigte keinerlei Zeichen von Schwäche“, sagte Zoodirektor Manfred Niekisch am Freitag. Am Donnerstagnachmittag habe sich das Tier nicht mehr bewegt, Mutter Shira trage es aber nach wie vor im Arm. „Sobald sie sicher ist, dass es tot ist, wird sie es irgendwo ablegen.“

          Da lebte es noch: das Gorilla-Baby am Montag
          Da lebte es noch: das Gorilla-Baby am Montag : Bild: dpa

          Erst dann könne das Junge, dessen Geschlecht nach wie vor nicht bekannt ist, untersucht werden. Dazu soll der Körper an die Veterinär-Pathologie nach Gießen geschickt werden. Geburt und die ersten Tage des Babys waren nach Angaben des Zoos völlig problemlos verlaufen.

          Die elfjährige Shira hatte 2013 ihr erstes Kind ein halbes Jahr nach der Geburt verloren, weil damals eine Darminfektion in der Frankfurter Gorilla-Gruppe grassierte. Das Jungtier starb daran. Diesmal könne eine solche Ursache ausgeschlossen werden, sagte Niekisch. Alle Gorillas - neben Silberrücken-Mann Viatu vier erwachsene Weibchen und zwei Jungtiere - seien gesund und fit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Großbritannien : Eine vernünftige Öffnungsstrategie

          Der britische Premierminister hat einen Plan für die Lockerungen der Corona-Maßnahmen vorgelegt. Das Vorgehen seiner Regierung zeigt: Wer schneller impft, kann früher öffnen.
          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 28. Februar 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Sie diskutieren innovative Apps und ethische Expertisen. Und versuchen Merkels Inzidenz-Maxime zu widerlegen.
          Mit seinen 3000 Fahrzeugen ist Miles die Nummer Drei auf dem deutschen Carsharing-Markt.

          Start-up Miles : Geld verdienen mit Carsharing

          Für die Carsharing-Branche ist die Pandemie schwierig. Trotzdem meldet das Berliner Start-up Miles einen Erfolg.

          Trump in Orlando : Die Partei bin ich

          Donald Trump will von einer Spaltung der Republikaner nichts wissen. Dazu seien seine Gegner zu unbedeutend. Er liebäugelt mit einem „dritten Sieg“ 2024.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.