https://www.faz.net/-gzg-9hlp5

Frankfurter Weihnachtsmarkt : „Mehr Sicherheit ist nicht möglich“

  • Aktualisiert am

„Unsere Sicherheitsvorkehrungen sind sehr hoch und bleiben auf dem Level“: Polizisten auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt Bild: Helmut Fricke

„Unsere Sicherheitsvorkehrungen sind sehr hoch und bleiben auf dem Level“ - das sagt die Polizei nach dem Anschlag von Straßburg mit Blick auf den Frankfurter Weihnachtsmarkt.

          Nach dem Terroranschlag in Straßburg wird sich den Behörden zufolge an den Sicherheitsvorgaben auf Hessens größtem Weihnachtsmarkt in Frankfurt nichts ändern. „Unsere Sicherheitsvorkehrungen sind sehr hoch und bleiben auf dem Level“, sagte eine Polizeisprecherin, ohne Details nennen zu wollen.

          Der Markt ist überall mit Betonsperren geschützt. Fahrzeuge, die im vergangenen Jahr als mobile Blockaden auf Rettungswegen dienten, sind der Stadt zufolge in diesem Jahr weitgehend durch speziell kontrollierte Zugangsrampen ersetzt worden. Außerdem gibt es Kamera-Überwachung.

          Rund drei Millionen Besucher erwartet

          Bei dem tödlichen Terroranschlag in Straßburg sind drei Menschen getötet und mehr als ein Dutzend verletzt worden. Ein Mann hatte am Dienstagabend mitten in der Weihnachtssaison in der Straßburger Innenstadt das Feuer eröffnet.

          Zum Frankfurter Weihnachtsmarkt werden rund drei Millionen Besucher erwartet. Mehr Sicherheit sei nicht möglich, hatte der Veranstaltungsleiter des Markts, Kurt Stroscher, Ende November bei der Eröffnung gesagt. Als Steigerung könne man den Weihnachtsmarkt nur noch absagen oder in einem Kasernenhof stattfinden lassen.

          Weitere Themen

          Trübe neue Autowelt

          Zeitenwende in der Branche : Trübe neue Autowelt

          Lange Zeit kannte die Autoindustrie nur eine Richtung – bergauf. Das ist zum diesjährigen Beginn der IAA anders. Demonstranten protestieren, allseits herrscht Unsicherheit. Für die Branche sind die fetten Jahre vorbei.

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Am Ende fällt die Eintracht auseinander

          Achtbarer Auftritt, bitteres Resultat: Frankfurt erspielt sich beim Start in die Europa League Torchancen in Hülle und Fülle, muss sich aber dem FC Arsenal geschlagen geben. In der nächsten Partie wird ein wichtiger Spieler fehlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.