https://www.faz.net/-gzg-13zt6

Frankfurter Urteil : Fristlose Entlassung wegen sexueller Belästigung rechtens

  • Aktualisiert am

Die sexuelle Belästigung von Mitarbeiterinnen rechtfertigt auch die fristlose Kündigung eines langjährigen Geschäftsführers. Laut Oberlandesgericht Frankfurt können bereits häufige sexuell geprägte Äußerungen oder angeblich harmlose Berührungen diesen Tatbestand erfüllen.

          Die sexuelle Belästigung von Mitarbeiterinnen rechtfertigt auch die fristlose Kündigung eines langjährigen Geschäftsführers. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt in einem Urteil. Dabei können nach dem Richterspruch bereits häufige sexuell geprägte Äußerungen oder angeblich harmlose Berührungen diesen Tatbestand erfüllen (Az.: 5 U 233/04). Das Gericht wies mit seinem in der Fachzeitschrift „OLG-Report“ veröffentlichten Urteil die Klage des Geschäftsführers einer gemeinnützigen GmbH ab.

          Der Kläger, der seit 1980 als Geschäftsführer der GmbH tätig ist, hatte sich gegen seine fristlose Entlassung gewandt. Der Arbeitgeber hatte sich zu diesem Schritt entschlossen, nachdem sich Mitarbeiterinnen wiederholt über sexuelle Belästigungen des Klägers beschwert hatten. Dieser machte geltend, keine sexuellen Absichten verfolgt zu haben.

          Anders als das Landgericht Frankfurt, das der Klage stattgegeben hatte, sah das OLG die Kündigung als berechtigt an. Die Richter betonten, auch wer am Arbeitsplatz die allgemein übliche körperliche Distanz zu einer Mitarbeiterin nicht wahre, begehe eine sexuelle Belästigung. Das sei beispielsweise der Fall, wenn Mitarbeiterin gezielt und unnötig angefasst oder berührt würden oder sich der Betroffene mit seinem Körper an die Mitarbeiterin herandrängle, obwohl sie es erkennbar nicht wolle. Hier sei ein solches Verhalten des Klägers überzeugend beschrieben worden.

          Weitere Themen

          Aufforderungen zur Reflexion

          Nachwuchsfotografen : Aufforderungen zur Reflexion

          Talentschau mit einem möglichen Einblick in die Zukunft: Die Deutsche Börse Photography Foundation präsentiert junge Fotografie aus aller Welt.

          Topmeldungen

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei der Stimmabgabe

          Wahl in Israel : Likud und Blau-Weiß nach ersten Prognosen gleichauf

          Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Rund 6,3 Millionen Bürger waren aufgerufen, über die neue Knesset abzustimmen. Es zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Netanjahus Likud und Blau-Weiß ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.