https://www.faz.net/-gzg-a0oez

Unibibliothek Frankfurt : Nazi-Beute in den Regalen

Indiziensuche: Mathias Jehn, Leiter der Abteilung Bestandserhaltung und Digitalisierung, mit einem Zugangsbuch von 1944/46 Bild: Wonge Bergmann

Bücher zum Sprechen bringen: Die Frankfurter Universitätsbibliothek forscht in ihren Beständen nach Raubgut aus der Zeit des Nationalsozialismus.

          3 Min.

          Wer hat die Bücher mit dem Exlibris einer jüdischen Krankenschwester geraubt? Wie sind die Bücher mit Signaturen wie 42 oder 00 in die Frankfurter Universitätsbibliothek gekommen? Und auf welche Weise könnte man sie, wenn sie in die zentrale Datenbank für „Lost Art“ aufgenommen sind, vielleicht zurückgeben, rund 80 Jahre später? Fragen, mit denen sich der Leiter der Abteilung Bestandserhaltung und Digitalisierung an der Universitätsbibliothek, Mathias Jehn, und seine Kollegen nun beschäftigen.

          Eva-Maria Magel
          Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Sie wollen Rätsel und Kriminalfälle lösen, deren Zeugen aus Papier sind – und mindestens seit 1945 im Bestand. „Die Bücher zum Sprechen bringen“ nennt Jehn die Aufgabe. Die Bibliothek beginnt ein auf zwei Jahre angelegtes Projekt, mit dem zunächst 80.000 Bücher aus dem Altbestand untersucht werden. Es soll geklärt werden, ob sich darunter Raubgut aus der Zeit des Nationalsozialismus befindet. Dafür hat die Universität beim Zentrum Deutsche Kulturgutverluste 265.000 Euro beantragt. „Eine Universitätsbibliothek sollte keine zu Unrecht erworbenen Werke in ihren Beständen haben. Das widerspräche dem Ethos von Forschung und Lehre, dem wir uns verpflichtet fühlen“, sagt Universitätspräsidentin Birgitta Wolff.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auf einem Verkehrsschild bei Mitterkirchen in Österreich hat jemand im Sommer 2020 die weiblichen Formen hinzugefügt.

          Allensbach-Umfrage : Eine Mehrheit fühlt sich gegängelt

          Nach dem Eindruck vieler Deutscher ist es um die Meinungsfreiheit derzeit so schlecht bestellt wie nie zuvor in der Bundesrepublik: Etwas weniger als die Hälfte glauben, man könne seine politische Meinung noch frei äußern.
          Abschiedsfoto vor dem Tierheim: Elvis, Koffer, Hut. Kurz darauf beginnt das Abenteuer.

          Hunde aus dem Tierheim : Die Bestie und mein großes Herz

          Wie ist es, einen Hund aus dem Tierheim zu adoptieren – insbesondere, wenn das Tier als schwierig gilt? Unser Autor berichtet von seinen ersten Wochen mit dem Mischling Elvis. Es sieht nicht gut aus.
          „Gain of function“, kurz GOF: Gefährliche Erreger werden durch genetische Eingriffe im Labor hochgerüstet und damit noch gefährlicher gemacht.

          Forschung mit Viren : Gefährlicher, als die Natur erlaubt

          Im Labor hochgerüstete Viren waren fast kein Thema mehr. Bis „Gain-of-function“-Experimente durch die Pandemie wieder ins Spiel gebracht wurden. Was dabei passiert, kann im schlimmsten Fall die Welt aus den Angeln heben.