https://www.faz.net/-gzg-9h1v7

20.000 ambulante Fälle : Frankfurter Uni-Klinik gründet neues Herzzentrum

  • Aktualisiert am

Eingriff: Herzspezialisten am Frankfurter Uni-Klinikum bei der Arbeit Bild: dpa

Am Frankfurter Uni-Klinikum arbeiten Kardiologen und Herzchirurgen fortan enger zusammen als bisher. Die bisher getrennten Fachbereiche haben jetzt eine gemeinsame Leitung und ein gemeinsames Budget.

          1 Min.

          Das Frankfurter Universitätsklinikum hat die Versorgung von Herzpatienten neu organisiert. In dem neuen universitären Herzzentrum arbeiten Kardiologen und Herzchirurgen enger zusammen, wie die leitenden Ärzte an Dienstag in Frankfurt berichteten. Sie schauen sich Patienten in gemeinsamen Sprechstunden an und entscheiden zusammen über die beste Therapie.

          Die bisher getrennten Fachbereiche haben jetzt eine gemeinsame Leitung und ein gemeinsames Budget. Ein eigenes Gebäude gibt es noch nicht: Der Neubau der cardio-chirurgischen Intensivstation wird gerade gebaut und soll in zwei bis drei Jahren fertig sein. 70 bis 75 Ärzte sind laut Uni-Klinik im Herzzentrum tätig. Jährlich werden rund 4000 stationäre und 20.000 ambulante Fälle behandelt.

          Eingriffe ohne Schneiden

          Eine Besonderheit ist nach Angaben der beteiligten Professoren, dass auch Narkoseärzte gleichberechtigt Teil des interdisziplinären Teams sind. Erkrankungen des Herzens zählen zu den häufigsten Todesursachen in Industrienationen. Die Verfahren zur Behandlung von Herzproblemen würden immer komplexer, die Patienten im Durchschnitt immer älter, sagten die Leiter des Zentrums. Daher sei es wichtig, zum Wohle des Patienten „enger zusammenzurücken“.

          Viele Eingriffe am Herzen können ohne Schneiden durch Sonden (minimalinvasiv) durchgeführt werden. Im Herzkatheterlabor wurde am Dienstag in einem Raum eine künstliche Herzklappe eingesetzt, nebenan wurde eine defekte Klappe mit einer Klammer verschlossen.

          Weitere Themen

          Ein antiseptischer Kirchentag

          Heute in Rhein-Main : Ein antiseptischer Kirchentag

          Der Ökumenische Kirchentag blieb hinter den Erwartungen zurück. In der Frankfurter Innenstadt wurde gegen die Einsätze des israelischen Militärs gegen Gaza demonstriert. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Laschet bei seiner Rede zum virtuellen politischen Aschermittwoch der CSU im Februar

          Armin Laschet : Kanzlerkandidat mit Imageproblem

          CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet kämpft um seine Wirkung in der Öffentlichkeit. Die besondere Herausforderung dabei: sein unterlegener Konkurrent Markus Söder.
          Talkrunde bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Freiheit ist kein Privileg

          Kaum sinken die Inzidenz-Zahlen, werden die Bürger ermahnt, nicht leichtsinnig zu werden. Muss das wirklich sein? Die Talkrunde bei Anne Will lotet das Verhältnis zwischen Vernunft und Bevormundung aus – zumindest hatte sie das eigentlich vor.
          Udo Lindenberg während seiner Tournee 2019 in Hamburg

          Panikrocker wird 75 : „Udo Lindenberg ist wie eine Kunstfigur“

          Wer ist der Mann, der die Bühnen seit Jahrzehnten prägt und die deutsche Sprache in der Popmusik salonfähig gemacht hat? Udo Lindenberg im Gespräch über Alkoholabstürze, einsame Corona-Stunden im Hotel Atlantic und die Aktion #allesdichtmachen.
          Coronavirus-Test in Niedersachsen

          Corona in Deutschland : RKI registriert 5412 Neuinfektionen

          Das Infektionsgeschehen in Deutschland flaut weiter ab. Wegen des Feiertags vergangene Woche müssen die Werte aber mit Vorsicht interpretiert werden. In einigen Bundesländern endet die Priorisierung beim Impfen in Arztpraxen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.