https://www.faz.net/-gzg-pnmp

Frankfurter Tafel : Schlangestehen für Suppe und Brötchen

  • Aktualisiert am

Jeden Freitag steht die "Suppentour" auf dem Plan. Im Büro der Frankfurter Tafel liegt der Dienstplan der vergangenen Woche auf dem Schreibtisch. Die Touren mit den fünf Lieferwagen müssen gut geplant ...

          4 Min.

          Jeden Freitag steht die "Suppentour" auf dem Plan. Im Büro der Frankfurter Tafel liegt der Dienstplan der vergangenen Woche auf dem Schreibtisch. Die Touren mit den fünf Lieferwagen müssen gut geplant sein, denn jeden Tag gilt es, bei Supermärkten Lebensmittel abzuholen, deren Haltbarkeitsdatum bald abläuft. Bäckereien bieten Brot und Brötchen, Kuchen und Stückchen vom Vortag an, und Hotels lassen die Reste des Frühstücksbuffets oder des Festbanketts abholen. Insgesamt 50 Sponsoren spenden der Tafel regelmäßig Lebensmittel. Bei 38 sozialen Einrichtungen gibt es für diese Spenden dankbare Abnehmer. Dieter Freitag und Edith Kleber, die beiden Vorsitzenden der Frankfurter Tafel, koordinieren die Einsätze der fast 70 ehrenamtlichen Helfer.

          Günter Noll ist einer von ihnen und weiß jetzt schon, daß für ihn auch am nächsten Freitag wieder die "Suppentour" im Kalender stehen wird. Die Freitage hält sich der ehemalige Bankangestellte frei, der schon seit zwei Jahren bei der Frankfurter Tafel hilft. Morgens um neun beginnt er seine Tour, die ihm jede Woche Frankfurt von einer Seite zeigt, die er während seiner Berufstätigkeit kaum wahrgenommen hat: "45 Jahre bin ich im Bankhaus Tag für Tag mit Hemd, Krawatte und Jackett rumgelaufen, und nun sitze ich manchmal Seite an Seite mit einem Obdachlosen und trinke Kaffee mit ihm." Er lacht: "Das stört mich aber überhaupt nicht!" Mit Jeans und sportlicher Winter-jacke bekleidet, steuert er jetzt einmal in der Woche einen der kleinen Lieferwagen quer durch die Stadt.

          Sein erstes Ziel an diesem Freitagmorgen sind zwei Supermärkte an der Eschenheimer Landstraße. Bevor Günter Noll sich heute um die Suppe kümmert, sammelt er dort noch Lebensmittel ein, die wenig später bei der Ausgabestelle der Weißfrauengemeinde an Bedürftige verteilt werden sollen. Doch die erste Ausbeute ist mager. Nur mit einem kleinen Karton unter dem Arm, gefüllt mit etwas Wurst und abgepacktem Fleisch, verläßt Noll durch die Hintertür den Supermarkt. Er ist enttäuscht: "Das ist wirklich eine Ausnahme. An manchen Tagen ist mein Transporter vollgepackt bis obenhin." Doch er räumt ein, daß die Spenden allgemein zurückgegangen seien. "Es ist nicht mehr soviel wie vor ein paar Jahren." Etwas erfolgreicher verläuft dagegen die zweite Fahrt: Mit Milch, Pudding, Käse, Gemüse, Obst und mit noch mehr Wurstaufschnitt im Laderaum steuert Günter Noll die Lebensmittelausgabestelle in der Weserstraße an. Seit 2002 organisiert die Frankfurter Tafel hier die Verteilung von Lebensmitteln.

          Zu Beginn des Monats sei noch nicht viel los, sagt Noll, aber gegen Monatsende, wenn bei vielen das wenige Geld aufgebraucht sei, werde die Schlange merklich länger. Es ist Monatsmitte und der Andrang vor der noch verschlossenen Pforte dennoch beträchtlich. Die vielen Ziehwagen auf dem Bürgersteig fallen auf. Und ungefähr zwanzig bis dreißig Leute warten schon darauf, sie zu beladen. Um zwölf Uhr öffnet die Ausgabestelle. "Viele stehen hier schon seit kurz vor neun", sagt Charlotte Schnabel, die über Croissants, Bananen und Salat wacht und mit fünf weiteren Tafel-Mitgliedern die Ausgabe organisiert. Viel Dank dürfe man für diese Arbeit allerdings nicht erwarten, meint sie. Manchmal sei das Gewünschte nicht vorhanden oder Leute müßten abgewiesen werden, weil sie keinen Frankfurt-Paß haben, der sie als bedürftig ausweist. "Da bekommt man schon einiges zu hören."

          Während Charlotte Schnabel an der Ausgabestelle gleich die Pforten öffnet, beginnt für Günter Noll die eigentliche Suppentour. Die großen Thermobehälter im Laderaum des Transporters sollen an diesem Freitag in der Küche des "Holiday Inn" in Sachsenhausen gefüllt werden - jedoch nicht mit Resten. Vier Frankfurter Hotels kochen auf eigene Kosten reihum einmal im Monat eine Extraportion für die Tafel. Heute warten 60 Liter Linseneintopf auf Günter Noll, der mit Hilfe eines kleinen Wagens die wärmeisolierten Behälter durch den Liefereingang in den Seitentrakt des Hochhauses manövriert. Im zweiten Stock öffnen sich die Aufzugstüren direkt in die Großküche des Hotels. Die Mitarbeiter begrüßen den ehrenamtlichen Helfer schon und machen sich gleich daran, die dampfende Suppe aus dem riesigen Kessel in die Thermoboxen umzufüllen. Heute gibt es außerdem eine Gratisladung Kirschjoghurt dazu. Einige Dutzend Paletten räumt Günter Noll in den Lieferwagen neben die "heiße Ware" ein.

          Weitere Themen

          Wie man um die Ecke schießt Video-Seite öffnen

          Geht doch! : Wie man um die Ecke schießt

          Ecken direkt verwandeln – auf dem Fußballplatz geht das noch vergleichbar einfach. Beim Tipp-Kick braucht es viel Feingefühl. Wir verraten, wie der perfekte Schuss um die Ecke gelingt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.