https://www.faz.net/-gzg-a2w60

Frankfurter Studie : Blockade in Zellen stoppt Coronavirus

Klein, aber gemein: Coronavirus unter dem Elektronenmikroskop, zur Verfügung gestellt vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases Bild: dpa

Mit einer Reihe klinisch erprobter Krebsmedikamente haben Frankfurter Forscher die Vermehrung des Coronavirus gestoppt. Und dann ist ihnen noch etwas gelungen, das bisher keiner geschafft hatte.

          1 Min.

          Wissenschaftler der Frankfurter Goethe-Universität haben erstmals ein Gesamtbild von Zellen erstellt, die vom Sars-CoV-2-Virus befallen sind. Dabei gelang es den Forschern in Zellkultur-Experimenten, die Vermehrung des Virus mit einer Reihe klinisch erprobter Krebsmedikamente zu stoppen.

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Viele Viren nutzen und manipulieren Kommunikationswege ihrer Wirtszellen, um ihre eigene Vermehrung zu befördern. Die Forscher fanden nun heraus, dass eine Unterbrechung dieser Signalwege dazu führt, dass sich das Virus nicht mehr vermehren kann.

          Fünf Wirkstoffe getestet

          Es gebe eine Reihe sehr wirksamer Krebsmedikamente, die solche Signalwege unterbrechen könnten, sagt Christian Münch vom Institut für Biochemie II der Goethe-Universität. Fünf dieser Wirkstoffe habe man in den Studien getestet, und alle fünf hätten zu einem vollständigen Stopp der Replikation von Coronaviren geführt.

          Da bereits zugelassene Medikamente einen Entwicklungsvorsprung hätten, könne man auf Grundlage der jüngsten Forschungsergebnisse und weniger weiterer Expertimente sehr schnell mit klinischen Studien beginnen, ergänzt Jindrich Cinatl vom Institut für Medizinische Virologie der Goethe-Uni. Das Verfahren, mit Hemmstoffen Signalwege von Zellen zu unterbrechen, haben sich die Wissenschaftler über das Tochterunternehmen Innovectis der Universität patentieren lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Leergeräumtes Haus der Demokratie: Die Paulskirche vor der Frankfurter Skyline

          Symbolort der Demokratie : Der Paulskirche fehlt die Aura

          Die Gestaltung der Frankfurter Paulskirche ist ein erinnerungspolitisches Desaster. Damit sie als zeitgemäße nationale Gedenkstätte wirken kann, muss die anstehende Sanierung mehr als eine technische Ertüchtigung sein. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.