https://www.faz.net/-gzg-a5ga2

„Querdenker“-Demonstration : Frankfurter Polizei will Corona-Regeln „konsequent“ durchsetzen

  • Aktualisiert am

Dicht gedrängt: Wie in Leipzig soll es in Frankfurt nicht zugehen bei der Demonstration sogenannter Querdenker. Bild: dpa

Zustände wie in Leipzig soll es am Samstag in Frankfurt nicht geben: Polizeipräsident Gerhard Bereswill kündigt an, dass seine Beamten bei der Demonstration sogenannter Querdenker auf den Regeln beharren werde.

          1 Min.

          Frankfurt will Leipziger Zustände bei der Demonstration der sogenannten Querdenker am Samstag vermeiden. Polizeipräsident Gerhard Bereswill kündigt einen harten Kurs gegen Teilnehmer der Veranstaltung „Querdenker - Kein Lockdown für Bembeltown“ an, die gegen die Bestimmungen verstoßen: „Es gelten Abstandsregeln sowie die Pflicht zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung. Bei deren Nichtbefolgung werden wir daher konsequent handeln.“

          Da auch Gegendemonstrationen unter den Slogans „Gegen Querdenken 69„ und „Gegen den Auftritt von rechten Verschwörungstheoretikern und Coronaleugnern“ angemeldet sind, kündigte Bereswill weiter an, dass die Frankfurter Polizei die gegensätzlichen Lager voneinander trennen werde, um mögliche Auseinandersetzungen zu verhindern. Zudem sei mit massiven Verkehrsbeeinträchtigungen im Bereich des Hauptbahnhofes und der Innenstadt zu rechnen.

          Sollte es zu Verstößen kommen, werde unter Beachtung der Verhältnismäßigkeit konsequent eingeschritten. „Für die Polizei sind Demonstrationen besonders in dieser Zeit der Pandemie mit sehr hohen Infektionsraten eine Herausforderung“, sagt Bereswill. „Es gelten Abstandsregeln sowie die Pflicht zum Tragen der Mund-Nase-Bedeckung bei diesen Versammlungen. Eine Diskussion mit den Einsatzkräften vor Ort über die Sinnhaftigkeit dieser Maßnahmen ist sinnlos und nicht zielführend. Bei deren Nichtbefolgung werden wir daher konsequent handeln.“

          Seit Monaten protestiert die von dem Unternehmer Michael Ballweg ins Leben gerufene Querdenken-Initiative gegen die Corona-Maßnahmen. In Leipzig war am Wochenende eine Demonstration mit mehr als 20.000 Teilnehmern eskaliert. In Frankfurt will die Initiative nun ebenfalls durch die Innenstadt ziehen. Angemeldet sind ein Protestzug mit 500 Teilnehmern sowie eine Abschlusskundgebung mit 2000 Teilnehmern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Debatte über Öffnungen : Merkels neue Tonlage

          Wenn RKI-Präsident Wieler vom „Freitesten“ spricht, klingt das noch zurückhaltender als bei der Kanzlerin. Ihre jüngsten Äußerungen zu Lockerungen der Corona-Maßnahmen zeigen: Das Wahljahr hat begonnen.
          Katja Kipping auf dem Parteitag der Linken am Freitag

          Digitaler Parteitag : Kipping ruft die Linke zum Regieren im Bund auf

          Die scheidende Vorsitzende Katja Kipping wirbt für das neue Führungsduo, das auf dem Parteitag gewählt werden soll. Ihre Partei ruft sie auf, Verantwortung zu übernehmen. Doch die streitet lieber über Auslandseinsätze der Bundeswehr.
          Begehrter Stoff: Sputnik-Impfdosen kommen in San Marino an.

          Corona in San Marino : Impfgrüße aus Moskau

          San Marino hat eine der höchsten Covid-Sterbequoten weltweit. Die Regierung wollte deshalb unbedingt Impfstoff bekommen. Da die zugesagte Hilfe aus Italien ausblieb, wandte sie sich an Russland. Moskau lieferte prompt.
          Über sie fand der Bayern-3-Moderator Matthias Matuschik keine guten Worte: die K-Pop-Band BTS.

          Rassismus bei Bayern3? : „Komplett daneben“

          Der Radiomoderator Matthias Matuschik redet sich bei Bayern3 über die K-Pop-Band BTS in Rage. Das wird ihm als Rassismus ausgelegt. Der Sender entschuldigt sich, doch der Twittertrend #Bayern3Racist ist da.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.