https://www.faz.net/-gzg-a92so

Polizei ehrt drei Beamte : Standhaft gegen den NS-Terror

Gleichgeschaltet: Hitlergruß und Hakenkreuzfahne am Frankfurter Polizeipräsidium am Platz der Republik, an der heutigen Friedrich-Ebert-Anlage. Aufgenommen am 8. März 1933. Bild: Institut für Stadtgeschichte/Hannah und Emerich Reeck

Die Frankfurter Polizei erinnert sich an drei Beamte, die sich dem NS-Staat widersetzt haben. Das hat auch mit der Gegenwart zu tun.

          6 Min.

          Es sind die Porträts von drei Männern, die seit kurzem im Erdgeschoss des Frankfurter Polizeipräsidiums zu sehen sind. Neben den Türen jener Räume, die früher nur „Mehrzweckraum 1 bis 3“ hießen. Mitglieder der Jüdischen Gemeinde waren dort schon zu Gast. Ebenso Vertreter von muslimischen Verbänden. Und als Frank-Walter Steinmeier im Februar 2019 nach Frankfurt kam, um sich über die Drohschreiben mit dem Absender NSU 2.0 zu informieren, da stand er ebenfalls in einem dieser Räume, die nun nach drei Frankfurter Polizisten benannt worden sind, die sich dem Nationalsozialismus widersetzt haben: Ferdinand Mührdel, Otto Kaspar und Christian Fries.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Matthias Trautsch

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Polizeipräsident Gerhard Bereswill sagte bei der Umbenennung, dass die drei Beamten sich dem verpflichtet fühlten, was heutzutage selbstverständlich sei: „Menschenleben zu schützen und nicht zu zerstören.“ Trotz der Diktatur seien Kaspar, Mührdel und Fries „einem gesunden Wertekompass gefolgt“. Bereswill wählte seine Worte im Bewusstsein der aktuellen Vorwürfe gegen Beamte seines Präsidiums, sich an rechtsextremen Chats beteiligt zu haben, möglicherweise sogar an Morddrohungen gegen die Anwältin Seda Basay-Yildiz und andere. Die Polizei leiste professionelle Arbeit, so Bereswill, „aber auch wir sind offenbar nicht immun gegen rechtes Gedankengut“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Statistisch betrachtet, ist es für Frauen in den eigenen vier Wänden oder im Bekanntenkreis gefährlicher als allein im Wald. Was aber, wenn doch etwas passiert?

          Serienvergewaltiger in Berlin : Der Albtraum jeder Frau

          Allein im Wald, und plötzlich ist da ein fremder Mann: Im vergangenen Sommer ist das sieben jungen Frauen passiert. Jetzt steht der Vergewaltiger in Berlin vor Gericht. Aber wie geht es den Frauen?
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.