https://www.faz.net/-gzg-ahrb0

Millennium Tower : Frankfurter Architekt plant höchstes Hochhaus

Bauplatz: Hier soll der Millennium Tower entstehen, zwischen der Hohenstaufenstraße und der Osloer Straße in Frankfurt Bild: Lando Hass

Von einem „spektakulären Entwurf“ ist die Rede. Nach F.A.Z.-Informationen wird der Millennium Tower in Frankfurt nach den Ideen des Architekten Ferdinand Heide entstehen.

          1 Min.

          Der geplante Millennium Tower im Frankfurter Europaviertel soll nach einem Entwurf des Architekten Ferdinand Heide errichtet werden. Wie mehrere gut informierte Gesprächspartner berichten, hat der Frankfurter Architekt den prominent besetzten Wettbewerb für das künftig höchste Hochhaus der Stadt gewonnen.

          Rainer Schulze
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das Preisgericht tagte schon Anfang September. Weil die Jury eine Überarbeitung des Siegerentwurfs empfahl, will der Bauherr CA Immo das Ergebnis aber erst Anfang Dezember präsentieren.

          Commerzbank-Turm bisher der größte

          Von einem „spektakulären Entwurf“ ist die Rede. Dem Vernehmen nach hat Heide die Baumasse auf zwei Türme verteilt: einen 300 Meter hohen Büro- und Hotelturm mit einer in sich verdrehten Fassade und einer Aussichtsplattform an der Spitze, und einen rund hundert Meter hohen Wohnturm.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.
          Italienische Polizisten auf dem Mailänder Domplatz an Silvester

          Übergriffe vor Mailänder Dom : Keiner half den Frauen

          In Italien begrapschen Horden junger arabischstämmiger Männer Frauen. Sicherheitsleute schauen tatenlos zu. Politiker und Medien brauchen Tage, bis sie das Problem beim Namen nennen.