https://www.faz.net/-gzg-99jyp

Frankfurter Opernplatz : Freie Einfahrt für Wildparker

Blütenpracht mit Porsche: So wird ein schöner Ort verschandelt. Bild: Petra Kirchhoff

Parkende Autos verschandeln regelmäßig einen der schönsten Plätze in Frankfurt. Das Verbot interessiert offenbar niemanden.

          2 Min.

          Vorsichtig kriecht er um die Ecke, der kleine grüne Mini, stoppt kurz, fährt zögerlich weiter, stoppt noch einmal, um dann resolut eine Lücke zwischen einem schon abgestellten Mini und einem Range Rover anzusteuern. Geschafft. Die beiden Insassinnen kurbeln lachend die Fensterscheiben hoch. Es ist ein warmer Abend im April, an dem die Sonne die voll erblühten Kirschbäume auf dem Platz neben der Alten Oper in ein besonderes Licht taucht. Viele halten den Platz für den schönsten Ort der Stadt.

          Petra Kirchhoff

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Man sieht Menschen spazieren und entzückt mit dem Handy hantieren. Frauen mit Kopftuch, verliebte Pärchen, Selfie-Fans. Zum Glück halten die Blüten-Flanierer ihre Handys nach oben in die Baumkronen, sonst könnten die Fotos den Untertitel tragen: „Mensch mit rosa Blüten und Porsche im Hintergrund“ – wahlweise auch mit BMW oder Maserati. Es steht an diesem Abend viel Blech kreuz und quer auf dem Platz herum, der schon immer Fußgängerzone ist und nach der Straßenverkehrsordnung nur zwischen 5 und 11 Uhr befahren werden darf. Etwa von Lieferwagen, die morgens frischen Fisch und frisches Gemüse zu den Restaurants am Platz bringen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Gedenkort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde in Berlin

          Bedrohung durch Euthanasie : Zorn, der nicht vergeht

          In letzter Zeit muss ich häufig an meinen Großonkel Hermann und seine Wutanfälle denken. Warum wir sehr vorsichtig sein sollten, wenn wir über den Wert des Lebens reden. Ein Gastbeitrag.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.