https://www.faz.net/-gzg-a2s1i

F.A.Z. exklusiv : Ein echter Wolkenkratzer für Frankfurt

Dieses Hochhausgrundstück wird noch von sich reden machen: das Baufeld für den „Millennium-Tower“ im Frankfurter Europaviertel Bild: Lando Hass

Der Bau des „Millennium Tower“ in Frankfurt, für den sich einst Donald Trump interessierte, wird jetzt vorbereitet. Er soll der höchste Turm der Stadt werden.

          2 Min.

          Ganz so hoch wie geplant wird der „Millennium Tower“ dann zwar doch nicht: Im Bebauungsplan ist das Grundstück an der Hohenstaufenstraße im Europaviertel sogar für einen Turm mit 365 Metern vorgesehen. Aber die Stadt und der Bauherr CA Immo wollen an dieser Stelle weiterhin hoch hinaus: Nach Informationen der F.A.Z. wird derzeit ein Architekturwettbewerb für das Projekt vorbereitet. Die Baumasse soll auf zwei Türme verteilt werden. Einer der beiden wird rund 150 Meter hoch, der andere soll mindestens so hoch werden wie der Messeturm. Das Frankfurter Wahrzeichen steht nicht weit entfernt und misst 257 Meter. Mit voraussichtlich 260 Metern wird der Millennium Tower wohl auch den Commerzbank Tower übertrumpfen: Er ist 259 Meter hoch – mitsamt der Antenne, die zur Baumasse eigentlich nicht hinzugerechnet werden darf, sind es allerdings knapp 300 Meter.

          Rainer Schulze
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das Unternehmen CA Immo bestätigt auf Anfrage, dass ein Wettbewerb für das Projekt vorbereitet wird. „Zu den Details wollen wir uns erst Ende September äußern“, sagt ein Sprecher. Auch bei der Nutzung gibt er sich bedeckt. Man könne aber davon ausgehen, dass die Strategie, die das Unternehmen mit dem Hochhaus „One“ verfolge, fortgesetzt werde. Der Hotel- und Büroturm ist derzeit im Bau und entsteht ebenfalls im Europaviertel.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Des akademischen Gesinnungsdrucks überdrüssig: Jordan B. Peterson

          Jordan Peterson : Wokeness oder Wahrheit, das ist die Frage

          Jordan Peterson ist einer der bekanntesten Kritiker der politischen Korrektheit. Jetzt gibt er seine Professur an der Universität von Toronto wegen Gesinnungsdrucks auf. Was bedeutet das? Ein Gastbeitrag.