https://www.faz.net/-gzg-9h43k

Zukunft der Frankfurter Medien : „Eine Zeitung, die die Leute wollen“

Die Qual der Wahl: Doch was wollen die Leser? Bild: dpa

Nach dem Kauf der „Frankfurter Neuen Presse“ versuchen die neuen Eigentümer, das Blatt zu stabilisieren. Das verändert die Frankfurter Medienlandschaft.

          4 Min.

          Auf dieses Déjà-vu hätte Claus-Jürgen Göpfert vermutlich gern verzichtet. Der Journalist, der seit Jahrzehnten den Lokalteil der „Frankfurter Rundschau“ (FR) prägt, hat einst bei der „Frankfurter Neuen Presse“ (FNP) angefangen. Nach 33 Jahren Pause erschien am 14. November erstmals wieder ein Artikel unter seinem Namen in der FNP, mit der Überschrift „Das schönste Haus am Platze“.

          Matthias Alexander
          Stellvertretender Ressortleiter im Feuilleton.

          Nicht, dass Göpfert die „Rundschau“Redaktion verlassen hätte. Sein Artikel war elf Tage zuvor beinahe wortgleich in der FR erschienen. Er fand den Weg in beide Blätter, weil die neuen Eigentümer von „Neuer Presse“ und „Rundschau“ Synergien heben wollen. Das heißt: Wenn ein und derselbe Artikel in zwei oder mehr Zeitungen erscheint, kündigt deshalb kein einziger Abonnent. Denn er liest in der Regel nur eine Zeitung und weiß nicht, was in einer anderen steht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Christian Lindner, Olaf Scholz und Annalena Baerbock im Juni in Berlin

          Analyse der Bundestagswahl 2021 : Welche Koalition wollen die Wähler?

          Wie die SPD im Lauf des Wahlabends aufholte, wieso die Kandidaten für diese Wahl entscheidend waren – und warum die FDP bei den Erstwählern die Grünen abhängt.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.
          Sorgt sich nicht nur um Frankreichs Größe nach dem U-Boot-Streit mit Amerika und Großbritannien: Präsident Emmanuel Macron

          Macron und der Pazifik-Pakt : Zorn über den britischen Dolchstoß

          Macron dringt nach dem Pazifik-Pakt auf Europas Souveränität in der Verteidigung. Für den französischen Präsidenten enthüllt das Bündnis das außenpolitische Spaltpotenzial des Brexits.