https://www.faz.net/-gzg-9h43k

Zukunft der Frankfurter Medien : „Eine Zeitung, die die Leute wollen“

Die Qual der Wahl: Doch was wollen die Leser? Bild: dpa

Nach dem Kauf der „Frankfurter Neuen Presse“ versuchen die neuen Eigentümer, das Blatt zu stabilisieren. Das verändert die Frankfurter Medienlandschaft.

          4 Min.

          Auf dieses Déjà-vu hätte Claus-Jürgen Göpfert vermutlich gern verzichtet. Der Journalist, der seit Jahrzehnten den Lokalteil der „Frankfurter Rundschau“ (FR) prägt, hat einst bei der „Frankfurter Neuen Presse“ (FNP) angefangen. Nach 33 Jahren Pause erschien am 14. November erstmals wieder ein Artikel unter seinem Namen in der FNP, mit der Überschrift „Das schönste Haus am Platze“.

          Matthias Alexander

          Redakteur im Feuilleton.

          Nicht, dass Göpfert die „Rundschau“Redaktion verlassen hätte. Sein Artikel war elf Tage zuvor beinahe wortgleich in der FR erschienen. Er fand den Weg in beide Blätter, weil die neuen Eigentümer von „Neuer Presse“ und „Rundschau“ Synergien heben wollen. Das heißt: Wenn ein und derselbe Artikel in zwei oder mehr Zeitungen erscheint, kündigt deshalb kein einziger Abonnent. Denn er liest in der Regel nur eine Zeitung und weiß nicht, was in einer anderen steht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ist das Schnitzel im „Gasthaus Ubl“ in Wahrheit ein Import aus Italien? Für unseren Food-Autor steht jedenfalls fest: So muss ein echt pfannengebackenes Wiener Schnitzel aussehen.

          Food-Odyssee : Ist dies das perfekte Wiener Schnitzel?

          Unser Food-Autor war in Österreichs Kapitale unterwegs und fand in einem der Wirtshäuser eines, von dem er meint: Das könnte es sein. Ein Porträt und ein Rezept.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.