https://www.faz.net/-gzg-a5cx5

Wegen Coronavirus-Krise : Kirchentag wird voraussichtlich abgesagt

  • -Aktualisiert am

Schaut hin: Motto des Ökumenischen Kirchentags 2021 Bild: dpa

Erst wurde die Besucherzahl des Ökumenischen Kirchentages stark reduziert, jetzt wird das Treffen möglicherweise abgesagt. Die Veranstaltung soll nach bisherigen Plänen im Mai 2021 in Frankfurt stattfinden.

          1 Min.

          Der für Mai nächsten Jahres geplante 3. Ökumenische Kirchentag in Frankfurt wird wegen der Corona-Pandemie voraussichtlich nicht stattfinden. Uwe Becker (CDU), Bürgermeister, Kämmerer und Kirchendezernent, deutete am Dienstag an, dass an einer Absage wohl kein Weg vorbeiführen werde. Bei aller Freude über dieses Fest des Glaubens und des Miteinanders stelle sich die Frage, ob eine solche Großveranstaltung mit 30.000 oder mehr Teilnehmern in Zeiten von Corona zu verantworten sei, sagte Becker auf Anfrage. Die endgültige Entscheidung werde allerdings erst in den nächsten Tagen in Gesprächen zwischen der Stadt und Spitzenvertretern der evangelischen und katholischen Kirche getroffen.

          Ralf Euler

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Becker wies darauf hin, dass die Organisation eines Kirchentages ein halbe Jahr Vorlauf benötige, deshalb könne die Entscheidung nicht weiter hinausgeschoben werden. Angesichts der anhaltend hohen Infektionszahlen sind inzwischen offenbar auch die Repräsentanten der beiden großen Kirchen zu der Auffassung gelangt, dass eine gemeinsame Großveranstaltung nicht zu verantworten sei. Im September hatte das Präsidium des Kirchentages noch angekündigt, das ökumenische Fest werde trotz der Pandemie stattfinden. In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt solle ein Hygienekonzept erstellt werden, das es möglich machen werde, das Ereignis ohne das bei Kirchentagen sonst übliche Gedränge an mehreren Orten in der Innenstadt, auf dem Messegelände und in Kirchen auszurichten.

          Zu diesem Zeitpunkt waren die Veranstalter statt von ursprünglich erwarteten 100.000 Teilnehmern bereits nur noch von 30.000 Besuchern ausgegangen. Auch auf die Unterbringung in Privatquartieren sollte verzichtet werden. Allerdings waren auch in der abgespeckten Version des Kirchentages noch Sammelquartiere in Schulen oder Übernachtungsangebote auf Campingplätzen vorgesehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat sich am Ende durchgesetzt: Armin Laschet (Mitte) mit der bisherigen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer und seinem unterlegenen Konkurrenten Friedrich Merz

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.
          Hohes Bedrohungspotential: Mitglieder der Nationalgarde am 13. Januar im Kapitol

          Vor der Amtseinführung Bidens : Der Aufstand dauert an

          Das FBI ist vor der Zeremonie zur Amtseinführung Joe Bidens besorgt über das Gewaltpotential. Nach der Blamage am 6. Januar im Kapitol wollen die amerikanischen Sicherheitsbehörden am Mittwoch auf Nummer Sicher gehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.