https://www.faz.net/-gzg-9x985

Vor Köln und Hamburg : Frankfurter Hauptbahnhof mit den meisten Straftaten

  • Aktualisiert am

Hotspot: Am Frankfurter Hauptbahnhof wurden im vergangenen Jahr so viele Straftaten registriert wie an keinem anderen Bahnhof Deutschlands Bild: dpa

Die Drogenszene im Frankfurter Bahnhofsviertel bleibt ein Dauerärgernis. Sie dürfte ein Grund sein, weshalb der Hauptbahnhof am Main in der Kriminalstatistik besonders herausragt.

          1 Min.

          Am Frankfurter Hauptbahnhof wurden im vergangenen Jahr so viele Straftaten registriert wie an keinem anderen Bahnhof Deutschlands. Die Bundespolizei verzeichnete im vergangenen Jahr dort 4787 Delikte, wie aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage unter anderem der FDP-Fraktion hervorgeht.

          Damit liegt Frankfurt noch vor dem Kölner Hauptbahnhof (4357) und deutlich vor dem Hamburger Hauptbahnhof (3556). Hessenweit auf Platz 2 liegt laut Statistik der Bahnhof am Frankfurter Flughafen (561), gefolgt von Fulda (422).

          Das Ministerium beruft sich in seiner Antwort auf die Daten der Polizeilichen Eingangsstatistik der Bundespolizei. Diese bildet allerdings nur den Sachverhalt ab, den die Beamten zunächst vorfinden. Weitere Ermittlungsergebnisse werden darin nicht berücksichtigt. Vergleichszahlen zum Vorjahr lagen nicht vor.

          In unmittelbarer Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs sorgt die Drogenszene seit Jahren regelmäßig für Ärger, allen Razzien der Polizei und den Bemühungen der Stadt, die Drogenszene in den Griff zu bekommen, zum Trotz. Mit ihr sind zahlreiche Straftaten verbunden.

          Weitere Themen

          Licht am Ende des Tunnels

          Heute in Rhein-Main : Licht am Ende des Tunnels

          In einigen hessischen Kreisen wird die Notbremse gelöst. Das Gros des Kirchentags findet digital statt. Unternehmer zeigen sich optimistisch. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Schulen öffnen am Tag vor Himmelfahrt

          In Frankfurt : Schulen öffnen am Tag vor Himmelfahrt

          Am Mittwoch kehren viele Frankfurter Schüler nach fast fünf Monaten in die Klassenzimmer und in den Wechselunterricht zurück – andere sind dafür jetzt öfter zu Hause.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.