https://www.faz.net/-gzg-abg84

Gottschalk-Nachfolger : Tinnemann wird neuer Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts

Wechselt bald in den Ruhestand: René Gottschalk, Leiter des Gesundheitsamts Frankfurt. Bild: Lando Hass

René Gottschalk geht nach zehn Jahren an der Spitze des Frankfurter Gesundheitsamts in den Ruhestand. Die Suche nach einem Nachfolger hat länger gedauert, als ursprünglich geplant.

          2 Min.

          „Sie haben mich in den vergangenen Monaten selten so glücklich erlebt“, sagt Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen). Denn am Freitag hat der Magistrat beschlossen, dass der 53 Jahre alte Peter Tinnemann die Stelle des langjährigen Leiters des Frankfurter Gesundheitsamtes, Professor René Gottschalk, übernehmen wird. Damit hat die lange Suche nach einem Nachfolger ein Ende gefunden.

          Marie Lisa Kehler
          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Das Auswahlverfahren habe sich gezogen, sagt Majer. Ein Wechsel in einer solchen Schlüsselposition während einer Pandemie zu arrangieren, sei eine Herausforderung gewesen. Die Stadt hatte sogar Hilfe durch eine externe Agentur in Anspruch genommen. „Wenn alle im Krisenmodus sind, ist es der denkbar schlechteste Zeitpunkt, ein Bewerbungsverfahren zu starten“, sagt Majer. Zudem seien die Anforderungen, die an die Bewerber gestellt worden seien, extrem hoch gewesen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Deutschland bei der EM : Bonjour, Rumpelfußball

          0:1 zum EM-Start – und es ist wirklich nichts passiert? Die Endphase der Ära Löw ist von irriger Autosuggestion geprägt. In Wahrheit helfen nun höchstens noch Rennen und Kämpfen.

          Löws Nationalmannschaft : Verdächtige Geräusche

          Joachim Löws Taktik bringt der deutschen Mannschaft gegen Frankreich zum Start in die EM nur Scheindominanz. Ist das Team mutiger als sein Trainer?
          Auf einem Verkehrsschild bei Mitterkirchen in Österreich hat jemand im Sommer 2020 die weiblichen Formen hinzugefügt.

          Allensbach-Umfrage : Eine Mehrheit fühlt sich gegängelt

          Nach dem Eindruck vieler Deutscher ist es um die Meinungsfreiheit derzeit so schlecht bestellt wie nie zuvor in der Bundesrepublik: Etwas weniger als die Hälfte glauben, man könne seine politische Meinung noch frei äußern.