https://www.faz.net/-gzh-a7t98

Frankfurter Gesicht : Sonja Wärntges ist die einzige Doppel-Chefin weit und breit

„Kopf des Jahres“ in der Immobilien-Branche: Sonja Wärntges, wie unser Zeichner sie sieht Bild: Oliver Sebel

Sonja Wärntges hat sich in Männerwelten behauptet und führt als Doppel-Chefin die börsennotierte Immobilien-AG DIC Asset. Neuerdings sitzt sie auch im Fraport-Aufsichtsrat. Sie kann aber nicht nur als Managerin glänzen.

          2 Min.

          Sie liebt es, während der Joggingtour am Main die am Himmel vorüberziehenden Flugzeuge zu beobachten. Sie liebt überhaupt den Frankfurter Flughafen, wie sie sagt. Sonja Wärntges hat sogar eine App auf dem Smartphone, die ihr zeigt, welche Flugzeuge gerade wohin unterwegs sind. Planespotting der anderen Art. Fortan kann sie ihrer Leidenschaft für die Fliegerei noch auf eine andere Art nachgehen. Denn der Flughafenbetreiber Fraport AG hat die 1967 geborene Ökonomin in seinen Aufsichtsrat geholt.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Laie könnte sich angenehmere Zeiten vorstellen für die Übernahme eines solchen Amts. Liegt die Fliegerei doch wegen der Corona-Pandemie darnieder. Doch Wärntges schreckt das nicht ab. Über genügend Management-Erfahrung verfügt sie jedenfalls. Zumal in vor allem von Männern geprägten Branchen wie der Luftfahrt. Wärntges leitet die an der Börse gelistete DIC Asset AG mit Sitz an der Neuen Mainzer Straße. Das allein macht die Wahl-Frankfurterin mit bayerischen Wurzeln zu einer Ausnahme weit und breit. Zudem zeichnet sie bei DIC als Doppel-Chefin, das Amt des Finanzvorstands bekleidet sie in Personalunion.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.
          Geh heim, Heimstaden! Berliner Mieter protestieren gegen den neuen Großinvestor.

          Angst vor Verdrängung : Der neue Mieterschreck

          Weder Corona noch Mietendeckel haben ausländischen Großinvestoren den Appetit auf Berliner Wohnungen verdorben – im Gegenteil. Die Hauptstadt hat ein neues Feindbild.