https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/frankfurter-gesichter/oberstaatsanwalt-georg-ungefuk-ist-frankfurter-gesicht-18144284.html

Georg Ungefuk ist Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft. Bild: Oliver Sebel

Frankfurter Gesichter : Georg Ungefuk und der Weg zum Oberstaatsanwalt

2008 begann er als junger Staatsanwalt in Marburg, dann wurde Georg Ungefuk einer der versiertesten Ermittler gegen Kinderpornografie und Missbrauch. Heute ist er Sprecher der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft.

          2 Min.

          Es gab im Lauf von Georg Ungefuks Berufsleben viele Momente, die er mit dem Wort „Neuland“ beschreibt. 2008 war so ein Jahr. Ungefuk war 29 und gerade in seiner dritten Woche als Staatsanwalt in Marburg, da kam sein Vorgesetzter zu ihm und eröffnete ihm, dass er von nun an Verfahren wegen Kinderpornographie und sexuellen Missbrauchs von Kindern übernehmen solle. Oder 2015, als er an die Zen­tralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) wechselte und begann, zu Waffenhandel im Darknet zu ermitteln. 2016, als er Sprecher der Zen­tralstelle wurde und plötzlich abwägen musste, wie viel von einem Ermittlungsverfahren preiszugeben ist, wenn Journalisten anrufen und alles wissen wollen.

          Anna-Sophia Lang
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Inzwischen ist Ungefuk das freundliche, aber Respekt einflößende Gesicht seiner Behörde. Seit 2020 ist er Sprecher der gesamten Generalstaatsanwaltschaft. Die Jahre als operativer Staatsanwalt hat er hinter sich gelassen. Manchmal denkt er wehmütig an diese Zeiten zurück. An die Jahre in Marburg, die ihn prägten. Wo er nach einem plötzlichen Generationenwechsel ohne die weggefallene Erfahrung vieler altgedienter Kollegen schnell lernen musste und dies auch tat, zusammen mit einer Truppe anderer junger Staatsanwälte. Davon erzählt er freudig: von der Solidarität untereinander, der Kollegialität und dem Hunger nach Wissen und Erfahrung, von den Samstagen, an denen man sich im Büro traf, zwischendurch zum Griechen ging und dann weitermachte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Unter den Schirmen der Strand: Rimini im Sommer 2022

          Streit um Konzessionen : Wem gehört der italienische Strand?

          Mehr Strände in Italien werden verpachtet, teilweise zu überraschend niedrigen Lizenzgebühren. Dadurch gibt es weniger freien Strandzugang – und EU-Recht wird missachtet. Die Reform bringt Strandbadbetreiber in Rage.