https://www.faz.net/-gzg-99s7z

Serienweise Verstöße : Ryanair ignoriert Nachtflugverbot

  • -Aktualisiert am

Kalkulierter Risiko eines zu eng terminierten Flugplans? Eine weitere verspätete Maschine in Frankfurt Bild: dpa

Immer wieder verstößt Ryanair in Frankfurt gegen das Nachtflugverbot. Grund dafür sind die zunehmenden Verspätungen der irischen Billig-Fluglinie. Nun erwägt das Verkehrsministerium Bußgelder.

          Die Zahl verspäteter Landungen der irischen Billig-Fluglinie Ryanair am Frankfurter Flughafen hat sich mit dem Sommerflugplan abermals erhöht. Wie das hessische Verkehrsministerium gestern mitteilte, landeten im April 38 Maschinen des Konzerns nach 23 Uhr. Das waren so viele wie noch nie in einem Monat und 53 Prozent sämtlicher verspäteten Landungen im April. Außer den Ryanair-Flugzeugen kamen 34 weitere Maschinen verspätet an, darunter elf der Lufthansa und neun von Condor.

          Ralf Euler

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Zwischen 23 und 5 Uhr gilt am größten deutschen Flughafen ein Nachtflugverbot; Starts und Landungen sind in dieser Zeit nur in Ausnahmefällen erlaubt. Die Landesregierung vermutet vor allem bei den späteren Ryanair-Verbindungen, dass die Verspätungen auf einen zu eng terminierten Flugplan zurückzuführen seien. Dann wären die späten Ankünfte Ordnungswidrigkeiten, die jeweils mit einer Geldbuße von bis zu 50.000 Euro geahndet werden könnten. Darüber hinaus könnte Ryanair der wirtschaftliche Vorteil abverlangt werden, den die Fluggesellschaft aus einer späten Landung zieht. Andere Fluggesellschaften kommen mit dem Nachtflugverbot in Frankfurt offensichtlich besser zurecht als Ryanair. Laut Ministerium steht die irische Fluglinie nur für rund ein Viertel der planmäßigen Landungen nach 22 Uhr, aber für mehr als die Hälfte der unzulässigen Landungen von 23 Uhr an.

          Weitere Themen

          Nackte Haut stört niemanden mehr

          70 Jahre FSK : Nackte Haut stört niemanden mehr

          Seit 70 Jahren gibt es in Wiesbaden die FSK, die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Sie legt fest, ab welchem Alter Filme für Kinder und Jugendliche freigegeben werden. Die Institution muss mit dem Wandel der Zeit umgehen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.