https://www.faz.net/-gzg-9mfb2

Frankfurter Flughafen : Die einen legen den Grundstein, andere stellen den Grabstein auf

  • Aktualisiert am

Abgetropft: So soll das Innere des Terminal 3 einmal aussehen Bild: extern

Hessens Finanzminister Schäfer preist das Terminal 3 am Flughafen Frankfurt als „wichtigen Schritt für den Wirtschaftsstandort Hessen“. Nun ist der Grundstein gelegt. Zum Ärger von Ausbaugegnern.

          1 Min.

          Der Ausbau des Frankfurter Flughafens geht weiter. Begleitet von Protesten einiger Bürgerinitiativen hat der Betreiber Fraport den Grundstein für das dritte Passagier-Terminal gelegt, über das im Endausbau rund 25 Millionen Passagiere abgefertigt werden sollen.

          Die hessische Wirtschaft zeigt sich erfreut über den Baubeginn, wie ihr Spitzenverband mitteilt. „Das Terminal 3 wird dringend nötige zusätzliche Kapazität zur Abfertigung von Passagieren und Fracht bringen“, heißt es bei der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände. Es sei bemerkenswert, bemerkenswert, wie zügig Fraport die Projekte des Planfeststellungsbeschlusses aus 2007 abarbeite. Das sei vorbildlich für andere Großprojekte.

          Ein erster Bauabschnitt soll ab 2021 die beiden bestehenden Terminals entlasten, über die im vergangenen Jahr knapp 70 Millionen Passagiere gereist sind. Im Jahr 2023 soll dann den Planungen zufolge eine zusätzliche Kapazität von 21 Millionen Passagieren zur Verfügung stehen. Das M-Dax-Unternehmen Fraport will bis zu 4 Milliarden Euro investieren, eine der größten privaten Infrastruktur-Investitionen in Europa.

          Ohne Al-Wazir

          Während an der Baustelle eine offiziellen Zeremonie mit rund 700 Gästen aus Wirtschaft und Politik stattfand, hielten Ausbaugegner im Terminal 1 eine Mahnwache ab. Sie befürchten zusätzliche Belastungen der Region durch Abgase und Lärm. Mit einem Grabstein wollen die Bürgerinitiativen den hessischen Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) an frühere Aussagen gegen das Terminal erinnern. Der Politiker war bei dem Festakt nach Angaben seines Ministeriums nicht anwesend, er besuchte stattdessen ein Richtfest für ein Wohngebäude in Frankfurt.

          Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) bezeichnet den Bau von Terminal 3 als „wichtigen Schritt für die Wettbewerbsfähigkeit des Flughafens und damit auch für den Wirtschaftsstandort Hessen.“ Das Land als öffentlicher Anteilseigner sei verpflichtet, die Belastungen für die Region durch den Flugbetrieb möglichst gering zu halten.

          Weitere Themen

          Fraport gerät unter Druck

          S-Bahn-Anschluss an Terminal 3 : Fraport gerät unter Druck

          Am Frankfurter Flughafen entsteht das Terminal 3. Nach dem hessischen Verkehrsminister fordert jetzt auch die Frankfurter CDU dass sich Fraport an den Kosten eines neuen S-Bahn-Anschlusses ans neue Terminal beteiligt.

          Topmeldungen

          Wünscht sich wieder bessere Beziehungen zu Burma: Chinas Staatschef Xi Jinping trifft „Staatsrätin“ Aung San Suu Kyi

          Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.
          Hier funkelt noch nichts: Der Sewelô getaufte Rohdiamant ist derzeit von einer Kohlenschicht umhüllt.

          Nach Sensationsfund : Louis Vuitton im Diamantenfieber

          Eigentlich ist die Marke für Kleidung und Taschen bekannt, jetzt expandiert Louis Vuitton ins Schmuckgeschäft. Der Luxuskonzern kauft den zweitgrößten Rohdiamanten der Welt.
          Deborah Dugan bei der Bekanntgabe der Grammy-Nominierungen am 20. November

          Zehn Tage vor der Verleihung : Chefin von Grammy-Akademie beurlaubt

          Die Grammy-Gala am 27. Januar hätte die erste unter der Leitung von Deborah Dugan werden sollen. Jetzt wurde die Leiterin der Grammy-Akademie suspendiert. Eine Mitarbeiterin hatte Dugan eines „Fehlverhaltens“ beschuldigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.