https://www.faz.net/-gzg-a8phu

Feuerwehr probt Eisrettung : Im Ernstfall zählt jede Sekunde

  • Aktualisiert am

Wunder des Eises: Eine Gasflasche ist durch die Eisdecke zu sehen. Bild: dpa

Das Eis auf zugefrorenen Seen und Teichen lockt, und kann zugleich lebensgefährlich sein. Um dann helfen zu können, müssen auch Retter trainieren. In diesem Winter stimmen dafür die Voraussetzungen.

          2 Min.

          Jochen Schneider hat gerade seinen ersten Tauchgang unter Eis hinter sich, da mimt der Frankfurter Feuerwehrmann auch schon ein Unglücksopfer, das im Eis des zugefrorenen Teichs im Frankfurter Ostpark eingebrochen ist. Die Rettung naht in diesem Fall ganz besonders schnell, denn Schneiders Kollegen von der Wasserrettung der Frankfurter Feuerwehr stehen am Ufer schon in ihren orangenfarbenen Überlebensanzügen bereit, haken ihre Rettungsleinen ein, ehe sie sich mit einer Trage aufs Eis und Richtung „Unglücksstelle“ bewegen.

          In seinem Taucheranzug ist Schneider gut gegen die Kälte des Wassers isoliert, doch im Ernstfall kommt es auf jede Sekunde an - im eiskalten Wasser kühlt der Körper schnell aus.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkuliert hat

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.
          Protest gegen die von einigen Klubs geplante Super League.

          Super League : Vor dem Knockout

          Zorn der Fans, Druck der Politik: Die Super League steht nach zwei Tagen auf der Kippe. Manchester City zieht zurück, Chelsea plant den Rückzug – ebenso Barcelona und Atlético Madrid.