https://www.faz.net/-gzg-9sa38

Neue Technik in Frankfurt : Hilfesuchende binnen Sekunden orten

  • Aktualisiert am

Neuerung: Per Ortungssystem AML will die Frankfurter Feuerwehr Hilfesuchende fortan umgehend orten Bild: dpa

Mit einer neuen Technik will die Frankfurter Feuerwehr künftig schneller dort sein, wo sie hin soll. Das Ziel lautet: Hilfesuchende binnen Sekunden orten. Dies ist aber an eine Bedingung geknüpft.

          1 Min.

          Um Anrufer nur wenige Sekunden nach einem Notruf orten zu können, setzt die Frankfurter Feuerwehr eine neue Technik ein. Das System „Advanced Mobile Location“ wurde am Mittwoch vorgestellt. Es werde seit Kurzem genutzt, sagte Feuerwehr-Dezernent Markus Frank (CDU) bei der Vorstellung.

          „Von 200 Einsätzen am Tag gibt es eine zweistellige Zahl, bei der Anrufer ihren Standort nicht nennen können“, sagte Karl-Heinz Frank, Direktor der Branddirektion.

          Bisher habe das die Einsatzkräfte wertvolle Minuten bei der Rettung gekostet. Nun könnten sie zielgenau zum Einsatzort geschickt werden. Voraussetzung ist, dass die Anrufer ein GPS-fähiges Smartphone nutzen, über das sie geortet werden können.

          Weitere Themen

          Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          FAZ Plus Artikel: Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.