https://www.faz.net/-gzg-9pbgr

Frankfurter Europaviertel : Grüner Reißverschluss für die „Stalinallee“

  • -Aktualisiert am

Die Architektur des Europaviertels wird oft kritisiert. Passanten meiden die Hauptverkehrsader, öffentliche Einrichtungen gibt es kaum. Bild: Bäuml, Lucas

Viele Bürger halten das Frankfurter Europaviertel für städtebaulich misslungen. Ein Architekt macht einen Verbesserungsvorschlag. Die Idee dazu kam ihm in Amerika.

          3 Min.

          Wenn Christian Schmidt durch das Europaviertel läuft, nimmt er vor allem eines wahr: Ödnis. „Die Häuser sind auf Jahre verbaut, die Europa-Allee gleicht einem No Man’s Land“, urteilt der Architekt. Mit dieser Meinung steht der Dreiundfünfzigjährige nicht allein da: Bei vielen Frankfurtern hat das Quartier einen schlechten Ruf. Eine leblose Schlafstadt sei auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs gebaut worden, überteuert noch dazu, meinen viele. „Schuldzuweisung und Meckern setzt aber keine Stadtentwicklung in Gang“, sagt der gelernte Tischler Schmidt.

          Er hat in sein Büro eingeladen, das sich in einem Sachsenhäuser Hochhaus befindet. Der Architekt, eckige Brille, Glatze und breites Lächeln, ist Mitglied im Frankfurter Städtebaubeirat und im Bund Deutscher Architekten. Schmidt hat ein Konzept zur Umgestaltung des Viertels erarbeitet und will damit eine Debatte anstoßen. Denn neben all der ästhetischen Tristesse sehe er vor allem die „großen Potentiale“ des Stadtteils.

          Die von seinem Büro erarbeitete Idee: eine Art Tragstruktur, etwa fünf Meter mittig über der Europa-Allee, der U-Bahn-Trasse übergestülpt und als öffentlicher Park angelegt. Aber auch Studentenwohnheime, Kitas, Cafés oder eine kleine Bühne könnten dort entstehen, erläutert Schmidt. Denn das fiktive Bauwerk sei nicht als reine Brücke oder durchgehende Mauer gedacht, sondern soll durch mehrere Aufgänge und Bauelemente, die öffentlich genutzt werden könnten, mit der Straße verbunden werden. Auch einen Namen hat sich Schmidt für die Tragstruktur schon ausgedacht: „Zipp - wie ein Reißverschluss, der die viel zu weit auseinanderliegenden Seiten der Allee zusammenzieht.“

          Vision: Die grüne Europa-Allee als Treffpunkt
          Vision: Die grüne Europa-Allee als Treffpunkt : Bild: Animation Schmidt & Plöcker

          Das Bauwerk könnte am Einkaufszentrum Skyline Plaza beginnen, an der Emser Brücke andocken und bis zum Europagarten führen, stellt sich Schmidts Kollege Björn Wehrheim vor. Gleichzeitig soll es mit den noch im Bau befindlichen, neuen Stationen der U-Bahn-Linie 5 barrierefrei verbunden werden. „Unten Verkehr, oben Leben.“

          Teuer und unrealistisch?

          Die Idee, die im Volksmund „Stalinallee“ genannte Hauptverkehrsader des Europaviertels neu zu gestalten, ist Schmidt in den Vereinigten Staaten gekommen. Dort hat der gebürtige Rheinland-Pfälzer einen Teil seines Studiums absolviert. Was in New York und Chicago entstanden ist, war eher untypisch für das autofreundliche Land: Stillgelegte Hochbahnstrecken, die über Kilometer die Stadtzentren durchziehen, standen in den achtziger Jahren vor dem Abriss. Das wurde verhindert, stattdessen zieren die „High Line“ genannten Brücken nun Parks, Blumenwiesen und Gastronomie. Tausende Touristen und Anwohner schlendern seitdem täglich über die umgestalteten Tragwerke. Als solch einen „Treffpunkt für alle“ stellt sich Schmidt auch den „Zipp“ vor.

          Inspiration High Line: Architekt Christian Schmidt mit den Plänen.
          Inspiration High Line: Architekt Christian Schmidt mit den Plänen. : Bild: Marcus Kaufhold

          Große Flächen im Europaviertel seien für die Allgemeinheit verlorengegangen, meint er. Die „Frankfurter High Line“ solle diese Räume „zurückerobern“. Ein großes Problem sei, dass die Erdgeschosse im Quartier überwiegend privat genutzt würden. „Deshalb gibt es kaum öffentliche Einrichtungen, Läden oder Cafés.“ Dieses „Versäumnis der Stadt bei der Vertragsvergabe“ lasse sich kaum rückgängig machen, meint Schmidt. „Nicht zuletzt deshalb ist nun ein breiter Dialog nötig, wie sich das Viertel zukünftig besser gestalten lässt.“

          Kreativ ist Schmidts Vision sicherlich. Ob sie auch realistisch ist, das ist eine andere Frage. „Noch ist es nur eine Idee“, sagt der Planer. Um sie zu verwirklichen, wären nicht nur Beschlüsse der Stadt nötig, sondern auch Sponsoren und Bauherren, die dafür eine Menge Geld ausgeben müssten. Das Planungsdezernat will die Entwürfe derzeit nicht kommentieren. Schmidt glaubt jedoch, die Stadt sei generell offen für Vorschläge, das Europaviertel lebenswerter zu machen. Erste Gespräche seien geführt worden. Einer, der an den ersten Planungen des Viertels beteiligt war, übt aber schon jetzt Kritik: „Der Vorschlag ist sicherlich nett, aber er ist nicht zu Ende gedacht“, urteilt der ehemalige Frankfurter Planungsdezernent und derzeitige IHK-Vizepräsident Martin Wentz. Zwar stimmt er mit Schmidt überein: „Diese Fassaden entlang der Europa-Allee sind eine Katastrophe. Räumliche Qualitäten, Aufenthaltsflächen und Gestaltung wurden zudem schlicht ignoriert.“

          Die U-Bahn zu überbauen ist aus seiner Sicht jedoch „viel zu teuer und unrealistisch“. Er meint: „Wenn man investiert, dann doch am ehesten in den Grundriss der Allee, so wie die ursprüngliche Planung ihn vorsah.“ Erwogen wurde Ende der neunziger Jahre ein Boulevard mit jeweils sechs Meter breiten Bürgersteigen, nebst einspuriger Fahrbahn mit Tempo 30 und angrenzendem Radweg. In der Mitte wären zwei Fahrspuren gewesen, getrennt durch zwei Grünflächen mit je zwölf Metern Breite. Als Vorbild, sagt Wentz, hätte zum Beispiel die „Avenida da Liberdade“ in Lissabon gedient. Der Grundriss der Europa-Allee ist für Christian Schmidt aber nicht die einzige Schwierigkeit des Viertels. Seiner Ansicht nach muss größer gedacht werden, um das Quartier umzugestalten – etwa durch seinen „Zipp“. Schmidt findet: „Gerade bei der Entwicklung des Europaviertels sind wir gezwungen, Optimisten zu sein.“

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Ellbogencheck: Boris Johnson und Angela Merkel im Juli dieses Jahres.

          Briten zur Bundestagswahl : Da herrscht das Chaos

          In Großbritannien blickt die Presse nicht allzu hoffnungsfroh auf die Bundestagswahl. Das hat viel mit dem kritisch betrachteten Erbe von Angela Merkel zu tun.
          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.