https://www.faz.net/-gzg-adskx

Frankfurter Drogenbericht : Die Gesundheit kommt nach dem Profit

  • -Aktualisiert am

Die Überbleibsel des Drogenkonsums bleiben auf dem Frankfurter Pflaster sichtbar. Bild: Cornelia Sick

Der Alternative Drogen- und Suchtbericht, herausgegeben von Frankfurter Suchtforschern, fordert einen Mindestpreis für Alkohol. Er gibt Hinweise, wie eine nachhaltige und ganzheitliche Drogenpolitik aussehen könnte.

          1 Min.

          Wein und Bier sind in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern günstig. Knapp 50 Prozent weniger zahlt man hierzulande für Wein, seit 2010 werden alkoholische Getränke in fast jedem Jahr erschwinglicher. Experten der Drogen- und Suchtforschung sehen das kritisch. Denn mehr als 40.000 Menschen sterben in Deutschland jährlich an Alkohol.

          Der 8. Alternative Drogen- und Suchtbericht, der am Donnerstag veröffentlicht wurde, kritisiert, dass Deutschlands Alkohol- und Tabakkontrollpolitik sehr industriefreundlich und wenig gesundheitspolitisch sei. Der Bericht wird herausgegeben von Akzept e.V., dem Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik. Dieses Jahr ist die Alkoholkontrollpolitik das Schwerpunktthema.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Post-Ost-Generation : Baby, für dich bin ich Russland!

          Unter jungen Russlanddeutschen brodelt es. Ihre Eltern und Großeltern wollten meistens schweigen. Die Kinder aber machen ihre Geschichte sichtbar – auch, wenn das Wunden aufreißt.
          Liebling, tank schon mal den Wagen: So klischeehaft wie auf dem Bild muss es nicht sein, Stromtanken geht auch mit Stöckelschuhen.

          Die richtige Ladestation : Das E-Auto bequem vor der Haustür laden

          Ein Auto, das mit Strom fährt, ist vor allem dann attraktiv, wenn man es auf dem eigenen Grundstück auftanken kann. Seitdem der Staat die Ladestationen dafür fördert, kommen Energieversorger und Hersteller kaum hinterher.