https://www.faz.net/-gzg-z32m

Frankfurter Club „U60311“ : Tod in Disco: Ermittler hoffen auf Video

  • Aktualisiert am

Kerzen und Blumen erinnern in der Frankfurter Innenstadt an den jungen Briten, der in der Disco „60311” so schwer verprügelt wurde, dass er später starb Bild: dpa

Im Fall eines zu Tode geprügelten Disco-Gastes setzen in Frankfurt die Ermittler ihre Hoffnungen auf Videoaufnahmen. In dem umstrittenen Club wird trotz aller Kritik weiter gefeiert.

          1 Min.

          Nach der tödlichen Prügelei in einer Frankfurter Disco hofft die Staatsanwaltschaft auf die Auswertung von Videoaufnahmen. Eine CD mit Aufnahmen soll die Erklärung dafür liefern, wieso ein 31 Jahre alter Brite in der Nacht zum Ostermontag von Türstehern der Disco „U60311“ zusammengeschlagen worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit. Der Mann war nach der Prügelei an seinen schweren Verletzungen gestorben. Drei Türsteher sitzen in Untersuchungshaft. Gegen sie wird wegen Totschlags ermittelt.

          „Wir hoffen, durch die Aufnahmen mehr über den Hintergrund der Tat zu erfahren“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Die Videoaufnahmen sollen sowohl den Innenraum der Disco zeigen, als auch den Ausgang, an dem die Türsteher den bewusstlosen Mann nach der Prügelei abgelegt hatten. Der Ablauf der Schlägerei sei noch unklar. Nach der Befragung von Zeugen sei nur klar, dass der Brite an der Theke von einem der Türsteher gepackt wurde.

          Wieder Partys in der Disco

          „Die Ermittlung laufen auf Hochtouren“, sagte die Sprecherin. Die drei Türsteher im Alter von 29 bis 35 Jahren warten auf ihrem Prozess. Ein vierter Mann wurde bereits wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen den 20-Jährigen wird aber wegen unterlassener Hilfeleistung ermittelt.

          In der Disco finden wieder Partys statt. „Bei uns geht es normal weiter“, sagte ein Sprecher. Nur am Tag, als der Brite starb, habe man auf Veranstaltungen verzichtet. Daraufhin hätten einige DJ ihre Auftritte im Club abgesagt. In Internetforen wurde die Disco für ihr vorgehen als pietätlos kritisiert. Vor dem Eingang zum „U60311“ stehen Kerzen und Blumen im Gedenken an den Toten.

          Nur vorübergehend geschlossen

          Am Freitagmorgen hatte das Ordnungsamt die Disco nach Kontrollen vorübergehend geschlossen. Es seien massive Hygienemängel festgestellt worden, begründete das Ordnungsamt den Schritt. Doch schon am Freitagabend erlaubte die Stadt wieder eine Party im Club, nachdem die Mängel beseitigt worden waren. Nach Angaben des Veranstalters kamen 500 Gäste.

          Weitere Themen

          Trumps Schatten

          FAZ Plus Artikel: Rudy Giuliani : Trumps Schatten

          Rudy Giuliani hatte gehofft, Donald Trumps Außenminister zu werden. Stattdessen wurde er der Anwalt des Präsidenten. Spätestens in der Ukraine war das keine Privatangelegenheit mehr. Wie lange wird Trump seinem geltungssüchtigen Gefährten die Treue halten?

          Topmeldungen

          Elizabeth Warren am Montag in Grimes

          Präsidentschaftswahlkampf : Impeachment oder Iowa?

          Viele demokratische Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur würden gerne Wahlkampf machen, zum Beispiel in Iowa. Doch beim Impeachment-Verfahren gegen Trump müssen die Senatoren in Washington sein. Wer profitiert davon?
          In Hangzhou laufen Passanten mit Gesichtsmasken über die Straße.

          Lungenkrankheit : Coronavirus attackiert Chinas Wirtschaft

          2003 steckte die chinesische Industrie die SARS-Pandemie locker weg. Doch wird das auch beim um sich greifenden Coronavirus so sein? Schon jetzt spüren Reiseanbieter die Folgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.