https://www.faz.net/-gzg-9x7mm

Jan Schneider im Gespräch : „Ich meine nicht, dass wir die Werteunion brauchen“

  • -Aktualisiert am

Jan Schneider wünscht sich vom neuen CDU-Bundesvorsitzenden vor allem Integrationskraft. Bild: Wonge Bergmann

Am Samstag stellt sich Jan Schneider zur Wiederwahl als Vorsitzender der Frankfurter CDU. Im Interview spricht er über Grundvertrauen, die Werteunion – und warum er bei der Wahl des neuen Bundesvorsitzenden noch unschlüssig ist.

          5 Min.

          Am Samstag kandidieren Sie abermals für das Amt des CDU-Vorsitzenden in Frankfurt. Was war Ihre schwierigste Entscheidung in den vergangenen zwei Jahren?

          Wichtig war die Entscheidung für die neue Kreisgeschäftsführerin, die sich als glücklich herausgestellt hat. In Ann-Kristin Müller haben wir eine sehr kompetente Geschäftsführerin bekommen, die maßgeblich dazu beiträgt, dass wir unsere Arbeit innerparteilich gut organisiert bekommen.

          Gab es auch eine sehr schwierige Entscheidung?

          Keine sehr schwierige. Aber eine sehr wichtige Entscheidung für die politische Weichenstellung auf dem Weg zur Kommunalwahl 2021, nämlich die über den neuen Fraktionsvorsitzenden im Römer. In dieser Personalie ist es Aufgabe des Parteivorsitzenden, der Fraktion einen Vorschlag zu machen. Nach der einstimmigen Wahl von Nils Kößler glaube ich sagen zu können, dass der Generationenwechsel auch dort gut und einvernehmlich über die Bühne gegangen ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wahlplakate in Berlin

          Nach der Wahl : Was spricht für welche Koalition?

          Wo sind Brücken, wo sind Hindernisse in den bevorstehenden Sondierungen? Ampel und Jamaika liegen gar nicht so weit auseinander. Insofern gilt: Grüne und FDP suchen sich den Kanzler.