https://www.faz.net/-gzg-9e9rm

„Eineinhalb Verlage“ dabei : Frankfurter Buchmesse ohne „rechte Ecke“

  • Aktualisiert am

„Wir sind ein Ort, der inkludiert“, sagte der Direktor der Frankfurter Buchmesse, Juergen Boos. Bild: Wolfgang Eilmes

Inkludieren statt aussperren: So will die Frankfurter Buchmesse mit rechten Verlagen umgehen. Bisher hätten sich „eineinhalb Verlage“ aus dem rechten Spektrum angemeldet – bei rund 7000 Ausstellern.

          1 Min.

          Die Frankfurter Buchmesse will rechte Verlage nicht aussperren, dabei aber die eigene Position deutlich machen. „Wir sind ein Ort, der inkludiert“, sagte der Direktor der Frankfurter Buchmesse, Juergen Boos, am Dienstag in Frankfurt. „Wir müssen alle Stimmen zulassen, die nicht gegen das Grundgesetz verstoßen.“ Alles andere sei Zensur.

          Es werde „keine rechte Ecke“ auf der Buchmesse 2018 geben, sagte Boos. Bisher hätten sich „eineinhalb Verlage“ aus dem rechten Spektrum angemeldet – bei rund 7000 Ausstellern. Der Verlag, an dessen Stand es im vergangenen Jahr zu tumultartigen Szenen kam, sei nicht mehr dabei. Boos erwartet trotzdem, dass es „polarisierende Diskussionen“ geben wird.

          Mit der Kampagne „On The Same Page“ will die Buchmesse auf die Bedeutung der Menschenrechte hinweisen; die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wird in diesem Jahr – ebenso wie die Frankfurter Buchmesse – 70 Jahre alt. Die Eröffnungsrede am 9. Oktober wird die EU-Außenkommissarin Federica Mogherini halten; auf der Eröffnungs-Pressekonferenz wird die nigerianische Autorin Chimamanda Ngozi Adichie sprechen.

          Weltrekord mit Harry Potter

          Die größte Bücherschau der Welt findet vom 10. bis 14. Oktober statt. Die Messe werde immer internationaler, sagte Boos. Vor allem die Zahl der Aussteller aus Südostasien und Afrika sei gewachsen. Bei europäischen Verlagen gebe es eine Stagnation, bei deutschsprachigen gehe die Konsolidierung weiter: Einige kleinere Verlage hätten aufgeben müssen, einige größere seien in Konzernen aufgegangen.

          Gastland ist in diesem Jahr Georgien; 70 Autoren wollen nach Frankfurt kommen, 200 Titel sind auf Deutsch erhältlich. Die aus Georgien stammende Autorin Nino Haratischwili steht auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. Der Ehrengast-Pavillon steht unter dem Motto „Made by Characters“ – eine Anspielung darauf, dass es im Georgischen ein eigenes Alphabet gibt.

          Neben dem Lesezelt wird es eine neue Veranstaltungslocation auf dem Messegelände geben: den „Frankfurt Pavilion“ vom Architektenbüro schneider+schumacher, eine Art Strudel aus Bücherregalen. Das Format „Bookfest“ will Veranstaltungen in Szenelocations in der Stadt organisieren, aber auch Publikumsevents auf der Messe.

          Ein Weltrekordversuch ist am Messesamstag geplant: 20 Jahre nach dem ersten „Harry Potter“-Buch sollen mindestens 1000 als Harry Potter verkleidete Menschen auf die Buchmesse kommen.

          Weitere Themen

          Die Ananas liebt warmen Mist

          FAZ Plus Artikel: Gärtnern wie die Mönche : Die Ananas liebt warmen Mist

          Im Konventgarten der ehemaligen Benediktinerabtei bringen die Mitarbeiter derzeit 25 .000 Sommerblumen in den Boden. Das wissen nicht nur Bienen und andere Insekten zu schätzen. Die Gärtner haben zudem ein neues Projekt nach historischem Vorbild in Arbeit.

          Zum Hupen

          Kabarett auf dem Parkplatz : Zum Hupen

          Urban Priol eröffnet die an ein Autokino erinnernde Stage-Drive-Kulturbühne vor der Jahrhunderthalle Frankfurt. Es ist eine gelungene Premiere.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Bodo Ramelow vor einer Regierungserklärung im Thüringer Landtag.

          Thüringen plant Lockerungen : Mutig oder falsch?

          Die Pläne der Thüringer Landesregierung, den allgemeinen Lockdown wegen der Corona-Pandemie vom 6. Juni an aufzuheben, stößt nicht nur bei Gesundheitsexperten auf scharfe Kritik. Doch in der Bevölkerung erfährt Bodo Ramelows Vorstoß auch Zustimmung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.