https://www.faz.net/-gzg-a03rt

Frankfurter Bahnhofsviertel : Verdeckte Sexleistung

  • Aktualisiert am

In den Kabinen des Video-Ladens im Frankfurter Bahnhofsviertel ist es nachweislich zu sexuellen Kontakten gekommen. (Symbolbild) Bild: Helmut Fricke

Das Frankfurter Verwaltungsgericht hat den Eilantrag eines Ladenbesitzers aus dem Bahnhofsviertel gegen die Schließung seiner Videokabinen abgelehnt. Prostituierte hatten darin Kunden bedient.

          1 Min.

          Ein auf Sexartikel und pornographische Videos spezialisierter Laden im Bahnhofsviertel muss es hinnehmen, dass seine Videokabinen versiegelt werden. Das Verwaltungsgericht hat am Donnerstag eine entsprechende Verfügung des städtischen Gesundheitsamts bestätigt. Das Amt war gemäß den Verordnungen nach dem Infektionsschutzgesetz eingeschritten, nachdem es davon erfahren hatte, dass an diesen Orten Prostituierte Kunden bedienten. Aufgrund der Gefahren, sich in Bordellen oder ähnlichen Einrichtungen mit dem Coronavirus anzustecken, sind diese bis auf weiteres geschlossen; wann diese Verordnung aufgehoben wird, ist nicht abzusehen. Nachdem der Ladenbetreiber auch nach Gesprächen mit Mitarbeitern des Gesundheitsamts nicht bereit war, diese Praxis zu unterbinden, schritt die Behörde ein.

          In dem Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht trug der Geschäftsinhaber vor, sämtliche Hygiene- und Abstandsvorschriften würden eingehalten und nach jedem „Kundenbesuch“ würden die Kabinen gründlich desinfiziert. Außerdem sei sichergestellt, dass jeweils nur einzelne Personen Zutritt erhielten. Die Kabinen müssten daher entsiegelt werden.

          Das Gericht stellte in seinem Beschluss fest, dass es weniger auf die Bezeichnung der „Betriebsstätte“ als auf deren „faktische Nutzung“ ankomme. Nachweislich sei es in den Kabinen zu sexuellen Kontakten gekommen oder diese seien zumindest dort angebahnt worden. Das Geschäftsmodell sei auf entgeltliche sexuelle Kontakte angelegt gewesen. Weil der Inhaber dies nicht unterbunden und sich sogar Beschränkungen widersetzt habe, sei die Zwangsschließung rechtens. Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig, er kann vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof angefochten werden.

          Weitere Themen

          Balance zwischen Umweltschutz und Tourismus

          Hessischer Spessart : Balance zwischen Umweltschutz und Tourismus

          Der hessische Spessart soll Hessens erstes „Nachhaltiges Reiseziel“ werden. Nicht nur als Erholungsraum soll das Gebiet ausgebaut werden, vielmehr sollen Konflikte zwischen Bürgern und Touristen geschlichtet werden.

          Topmeldungen

          Traute Runde (von links): Heinz Göldner, Helmut Thümmel, Elisabet Thümmel, Dieter (Dietrich) Klos, Ursula Pischmann und Brigitta Lehmann-John.

          Serie „Besuch beim Wähler“ (5) : Hart am Wasser

          Die Senioren des Dresdner Kanusportvereins haben ihre Leidenschaft über die Zeitenwende gerettet – über Politik reden sie lieber nicht, denn da fliegen schnell die Fetzen.
          Rain Man: Robert Habeck gibt im Wahlkampf alles

          Fraktur : Und ewig währt das Kämpfen

          Das Leben ist ein ewiger Kampf, ob um Olympiagold gekämpft wird oder gegen den inneren Schweinehund. Robert Habeck kämpft sogar im durchnässten Outfit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.