https://www.faz.net/-gzg-9awca

JP Morgan Corporate Challenge : Wo die Firmenläufer heute Vorfahrt haben

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Mehr als 60.000 Männer und Frauen werden am Firmenlauf JP Morgan Corporate Challenge in der Frankfurter Innenstadt teilnehmen. Zahlreiche Straßen sind während des Laufs für den Verkehr gesperrt.

          1 Min.

          Mehr als 60.000 Männer und Frauen werden heute am Firmenlauf JP Morgan Corporate Challenge in der Frankfurter Innenstadt teilnehmen. Für die 5,6 Kilometer lange Strecke zwischen Alter Oper, Eschenheimer Turm und Bockenheimer Warte kommt es von 16 Uhr an auf zahlreichen Straßen zu Sperrungen, zum Teil bis in den späten Abend hinein (siehe Karte). Sowohl der private als auch der öffentliche Verkehr werden dadurch beeinträchtigt.

          Nicht befahrbar sind in zeitlicher Staffelung die gesamte Bockenheimer Landstraße; die Eschersheimer Landstraße zwischen Eschenheimer Turm und Miquelallee; die Achse Bremer Straße, Reuterweg, Taunusanlage, Mainzer Landstraße bis zum Platz der Republik sowie der Abschnitt Friedrich-Ebert-Anlage über Senckenberganlage bis Zeppelinallee.

          S-und U-Bahnen nutzen

          Das gesperrte Areal lässt sich über Alleenring und Mainufer umfahren. Durch abgestellte Teilnehmerbusse entstehen voraussichtlich weitere Verkehrsbehinderungen auf den Straßen Miquelallee, Zeppelinallee, Frauenlobstraße, Am Leonardsbrunn, Hansaallee, Bremer Straße und Sonnemannstraße.

          Die Polizei empfiehlt, S- und U-Bahnen zu nutzen. Sie verkehren ungehindert und werden mit zusätzlichen Wagen bestückt. Der Verlauf der Buslinien 32, 36, 50, 64 und 75 wird zum Teil geändert. Nähere Informationen dazu erhält man unter der Telefonnummer 0 69/24 24 80 24 und im Internet auf der Seite www.rmv.de. Der Veranstalter hat ein Informationstelefon mit der Nummer 01 60/2 56 16 58 eingerichtet. In diesem Jahr beginnt der Lauf eine halbe Stunde eher, um 19 Uhr, so dass die anschließende Feier an der Taunusanlage entsprechend früher beginnt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.
          Das Aktionsbündnis AlarmstufeRot hat am 28.Oktober 2020 mit einer Demonstration in Berlin auf die schwierige Lage der Veranstaltungsbranche in der Corona-Krise aufmerksam gemacht.

          Neuer Lockdown der Kultur : Ein Affront gegen Kulturschaffende

          Theater, Opern und Konzerthäuser in Deutschland werden vom 2. November an wieder für vier Wochen geschlossen. Doch die Begründungen der Politiker dafür dürfen mit Recht angezweifelt werden.
          Friedrich Merz am Dienstag in Eltville am Rhein

          Friedrich Merz’ Wutausbruch : Authentisch oder nur gespielt authentisch?

          Hat Friedrich Merz mit seinem Wutausbruch gegen das CDU-„Establishment“ die Dinge einfach nur beim Namen genannt, wie es sich in Demokratien gehört? Über einen eventuell doch sehr taktischen Gebrauch von Empörung in der Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.