https://www.faz.net/-gzg-9jg0t

Nicht an Rendite orientiert : Frankfurt mit Quote für genossenschaftliches Wohnen

  • Aktualisiert am

Neubauvorhaben: Das Gebiet Hilgenfeld neben dem Frankfurter Berg von oben gesehen - dort soll es auch genossenschaftliche Wohnungen geben Bild: Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main

Die Stadt Frankfurt will genossenschaftlichem Wohnen mehr Raum geben - so in einem Neubaugebiet. Nicht an der Rendite orientierte Bauprojekte trügen dazu bei, die Mieten stabil zu halten, heißt es.

          Die Stadt Frankfurt will gemeinschaftliches oder genossenschaftliches Wohnen fördern. In einem Neubaugebiet im Norden der Stadt hat die städtische ABG Holding, die das Quartier entwickelt, 15 Prozent der Wohnungen für solche Projekte reserviert. Bisher habe die Stadt nur punktuell Einzelprojekte ermöglicht - nun berücksichtige man sie systematisch bei Neubauvorhaben, sagte Planungsdezernent Mike Josef (SPD) am Montag.

          Im geplanten Wohngebiet „Hilgenfeld“ am nördlichen Rand der Stadt sollen laut ABG-Chef Frank Junker voraussichtlich 850 Wohneinheiten entstehen. Der neue Stadtteil wurde von dem Düsseldorfer Architekturbüro Thomas Schüler entworfen. Derzeit läuft das Planfeststellungsverfahren.

          Stabile Mieten als Ziel

          Nicht an der Rendite orientierte Bauprojekte trügen dazu bei, die Mieten stabil zu halten, sie machten Quartiere aber auch lebendig und integrierten verschiedene Bevölkerungsgruppen. Interessierte Gruppen, die gemeinschaftliches Wohnen realisieren wollen, können sich bis Ende Mai auf vier Baufelder mit zusammen rund 125 Wohnungen bewerben. Die Bewerber müssen eine Rechtsform, ein Finanzierungskonzept und eine Architekturskizze vorlegen.

          Das Netzwerk gemeinschaftliches Wohnen listet für Frankfurt 19 realisierte und 11 geplante Wohnprojekte sowie 20 Wohninitiativen auf. Die Stadt Frankfurt selbst hat nach eigenen Angaben bisher fünf solcher Projekte auf städtischen Flächen ermöglicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Ruhe vor der Messe: Ola Källenius im provisorischen Daimler-Hauptquartier auf der IAA

          Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

          „Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.
          Hält von der Kritik ter Stegens wenig: Manuel Neuer

          Nach ter-Stegen-Aussagen : Neuer not amused

          „Auch wir Torhüter müssen zusammenhalten“: Manuel Neuer hat sich kritisch gegenüber Marc-André ter Stegen geäußert. Der Nationalmannschaftskollege vom FC Barcelona hatte sich zuvor frustriert über seine Ersatzrolle gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.