https://www.faz.net/-gzg-agvd5

Currywurst aus Gemüse : Veganes Sakrileg

So sieht eine Currywurst mit Fleisch aus – aber ist die vegane Variante genauso gut? Bild: Wonge Bergmann

Die Frankfurter Imbisskette „Best Worscht in Town“ hat mit ihren klassischen Würsten seit Jahren Erfolg. Jetzt nimmt sie eine neue vegane Version ins Programm. Unser Autor findet das gar nicht gut.

          1 Min.

          Er war lang, hart und ehrenhaft. Unser Kampf gegen den um sich greifenden Veganismus und die Ich-rette-die-Welt-mit-Möhrchen-und-Erbsenprotein-Manie. Aber jetzt ist er verloren. Ein für alle Mal. Wir strecken die Waffen und fügen uns dem Schicksal. Denn jetzt ist offenbar auch das letzte Bollwerk gefallen. Die letzte Bastion, von der wir stets dachten, sie werde tapfer mit uns durchhalten, komme, was da wolle. Doch das war offenbar ein Irrglaube. „Best Worscht in Town“ hat das Handtuch geworden und nimmt eine pflanzliche Currywurst ins Programm.

          Wer hätte das für möglich gehalten? Eine Currywurst ohne Fleisch? Womöglich vom gleichen Rost wie die Brat- und Rindswürste, die den Frankfurter Imbiss mit seinen scharfen Soßen zum Kult gemacht haben? Na ja, mit Tofu hat es das ja schon länger gegeben. Aber durch eine Partnerschaft mit einem Anbieter für „pflanzliche Fleischalternativen“ soll es nun künftig vegane Gemüsecurrywürste und Hot Dogs in den „Worscht“-Filialen geben? Es ist zum Verzweifeln! Ein Sakrileg! Offenbar ist nichts mehr heilig. Und niemand mehr sicher. Nicht einmal Lars Obendorfer, der „Godfather of Worscht“, der die Kooperation mit dem holländischen Unternehmen Meatless Farm jetzt per Pressemitteilung bekannt gegeben hat.

          „Godfather of Worscht“: Der Gründer der Imbisskette, Lars Obendorfer, in einer seiner 24 Filialen.
          „Godfather of Worscht“: Der Gründer der Imbisskette, Lars Obendorfer, in einer seiner 24 Filialen. : Bild: Wonge Bergmann

          Einmal abgesehen davon, dass diese Firma als offiziellen Partner nicht die Eintracht, sondern Real Madrid nennt und auf ihrer Internetseite den guten, alten Toni Kroos mit einer Packung veganen Hacks posieren lässt. Das macht die Sache nicht gerade besser. Aber die eigentliche Frage ist doch: Warum verehren wir Lars Obendorfer und seine „Best Worscht in Town“ so sehr, dass er aus seinem Imbiss inzwischen eine boomende Kette mit 24 Filialen machen konnte und sogar in Offenbach und München vertreten ist?

          Na? Natürlich, weil wir seine Currywurst aus „100 Prozent Fleisch ohne Zugaben“ so lieben. Und eben nicht irgendein Imitat aus Pflanzenöl und Gemüsestärke und Dutzenden Zusatzstoffen. Wir lieben richtige Wurst. Und wenn wir Möhrchen essen wollen, dann als Möhrchen und nicht als Wurst verkleidet.

          Aber was soll’s? Der Kampf ist verloren. Wir geben klein bei – und bestellen unsere Currywurst fortan mit dem Zusatz „eine richtige“.

          Weitere Themen

          Warum heißt Omikron Omikron?

          Heute in Rhein-Main : Warum heißt Omikron Omikron?

          Die Omikron-Variante von Covid-19 ist in Hessen angekommen, Reisende aus Südafrika und Namibia werden bei Ankunft getestet. Die Weihnachtseinkäufe in Frankfurt haben begonnen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.
          CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak

          Corona-Liveblog : Ziemiak attackiert Scholz für Corona-Management

          Drosten besorgt: Omikron könnte „Immunescape-Variante“ sein +++ FDP-Chef Lindner ganz klar gegen Ausgangssperre +++ Omikron-Verdachtsfälle auch in Essen und Düsseldorf +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Tod von Virgil Abloh : Er entwarf sogar sein Leben

          Virgil Abloh, einer der wichtigsten Modemacher seiner Generation, ist im Alter von 41 Jahren an Krebs gestorben. Fasziniert hat ihn das Dazwischen von mehreren Welten. Sein Label macht Mode, die man nicht zuordnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.