https://www.faz.net/-gzg-9jg6k

Vollelektrisches Müllfahrzeug : Für leere Abfalltonnen und saubere Luft

  • Aktualisiert am

Voll elektrisch: Müllauto „Futuricum“ Bild: dpa

Gegen dieselgeschwängerte Luft in Frankfurt soll auch die städtische Müllabfuhr etwas tun. Zu diesem Zweck testet sie ein vollelektrisches Müllfahrzeug.

          1 Min.

          Elektrik statt Diesel: In Frankfurt testet die Entsorgungs- und Service GmbH (FES) seit diesem Montag ein vollelektrisches Müllfahrzeug. Drei Tage lang soll das in der Schweiz entwickelte Fahrzeug „Futuricum“ in Frankfurt vor allem im Nordwesten und damit in der Nähe des Depots in Heddernheim im Einsatz sein. Dadurch entfallen lange Fahrten im gesamten Sammelgebiet, die die Batterie beanspruchen. Erst abends soll das Fahrzeug an eine Schnellladestelle angeschlossen werden. Eine Restmüll-Sammeltour umfasst nach Angaben der FES 800 bis 900 Abfalltonnen täglich.

          „Wir diskutieren, wie wir mit dem drohenden Fahrverbot in Frankfurt umgehen“, sagte die Frankfurter Umweltdezernentin Rosemarie Heilig. Für Stadt und FES sei es daher wichtig, „bei zukunftsweisender schadstoffarmer Technologie ganz vorn dabei zu sein.“ Neben dem öffentlichen Nahverkehr komme der Entsorgung hierbei eine Schlüsselrolle zu.

          Anschaffungspreis doppelt so hoch wie für Verbrenner

          Wegen der Luftverschmutzung vor allem durch Dieselmotoren könnte in Frankfurt ein Dieselfahrverbot eingeführt werden. Die Stadt hofft aber, das noch vermeiden zu können. Dazu beitragen könnten auch mehr elektrisch angetriebene Fahrzeuge im städtischen Fuhrpark. Ob das „Futuricum“ künftig auch in größerer Stückzahl in Frankfurt unterwegs sein wird, entscheiden allerdings nicht nur die Ergebnisse des Praxistests: Der Anschaffungspreis ist den Angaben zufolge etwa doppelt so hoch wie beim herkömmlichen Müllfahrzeug.

          „Futuricum“ ist nicht der einzige Versuch der FES mit Alternativen zu Dieselmotoren. Aktuell werde auch der erdgas-elektrisch angetriebene Prototyp eines Müllfahrzeugs getestet, sagte FES-Geschäftsführer Dirk Remmert. Das Unternehmen warte zudem auf die Bewilligung von zwei Förderanträgen, um ein Müllfahrzeug und einen Mülltonnentauscher auf Elektroantrieb umzurüsten. Zum Fuhrpark des Unternehmens gehören außerdem bereits mehrere E-Autos und -Nutzfahrzeuge.

          Weitere Themen

          Eine sehr seltsame Erfahrung

          Kunst via Livestream : Eine sehr seltsame Erfahrung

          Oliver Augst wurde am Künstlerhaus Mousonturm unfreiwillig der erste hiesige Streaming-Künstler. Das Live-Erlebnis und die Interaktion fehlen dem Künstler in der Corona-Krise.

          Topmeldungen

          Königin Elizabeth II in ihrer Fernsehansprache am Sonntagabend

          Fernsehansprache der Queen : Mit Ruhe und Disziplin gegen das Virus

          Erst zum vierten Mal jenseits von Weihnachtsansprachen wendet sich die Monarchin in einer Fernsehansprache an ihr Volk. Sie appelliert an britische Tugenden – und verweist auf eine alte Radioansprache.
          Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Der Bericht ging an alle Bundestagsabgeordneten.

          Pandemie-Szenario : Der Bericht, den keiner las

          Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte schon 2012 vor einem Virus, das unser Gesundheitssystem zum Einsturz bringen könnte. Doch geschehen ist nichts. Die Autoren sagen: Weil sich keiner dafür interessierte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.