https://www.faz.net/-gzg-9jg6k

Vollelektrisches Müllfahrzeug : Für leere Abfalltonnen und saubere Luft

  • Aktualisiert am

Voll elektrisch: Müllauto „Futuricum“ Bild: dpa

Gegen dieselgeschwängerte Luft in Frankfurt soll auch die städtische Müllabfuhr etwas tun. Zu diesem Zweck testet sie ein vollelektrisches Müllfahrzeug.

          1 Min.

          Elektrik statt Diesel: In Frankfurt testet die Entsorgungs- und Service GmbH (FES) seit diesem Montag ein vollelektrisches Müllfahrzeug. Drei Tage lang soll das in der Schweiz entwickelte Fahrzeug „Futuricum“ in Frankfurt vor allem im Nordwesten und damit in der Nähe des Depots in Heddernheim im Einsatz sein. Dadurch entfallen lange Fahrten im gesamten Sammelgebiet, die die Batterie beanspruchen. Erst abends soll das Fahrzeug an eine Schnellladestelle angeschlossen werden. Eine Restmüll-Sammeltour umfasst nach Angaben der FES 800 bis 900 Abfalltonnen täglich.

          „Wir diskutieren, wie wir mit dem drohenden Fahrverbot in Frankfurt umgehen“, sagte die Frankfurter Umweltdezernentin Rosemarie Heilig. Für Stadt und FES sei es daher wichtig, „bei zukunftsweisender schadstoffarmer Technologie ganz vorn dabei zu sein.“ Neben dem öffentlichen Nahverkehr komme der Entsorgung hierbei eine Schlüsselrolle zu.

          Anschaffungspreis doppelt so hoch wie für Verbrenner

          Wegen der Luftverschmutzung vor allem durch Dieselmotoren könnte in Frankfurt ein Dieselfahrverbot eingeführt werden. Die Stadt hofft aber, das noch vermeiden zu können. Dazu beitragen könnten auch mehr elektrisch angetriebene Fahrzeuge im städtischen Fuhrpark. Ob das „Futuricum“ künftig auch in größerer Stückzahl in Frankfurt unterwegs sein wird, entscheiden allerdings nicht nur die Ergebnisse des Praxistests: Der Anschaffungspreis ist den Angaben zufolge etwa doppelt so hoch wie beim herkömmlichen Müllfahrzeug.

          „Futuricum“ ist nicht der einzige Versuch der FES mit Alternativen zu Dieselmotoren. Aktuell werde auch der erdgas-elektrisch angetriebene Prototyp eines Müllfahrzeugs getestet, sagte FES-Geschäftsführer Dirk Remmert. Das Unternehmen warte zudem auf die Bewilligung von zwei Förderanträgen, um ein Müllfahrzeug und einen Mülltonnentauscher auf Elektroantrieb umzurüsten. Zum Fuhrpark des Unternehmens gehören außerdem bereits mehrere E-Autos und -Nutzfahrzeuge.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Vitrinen für den Pharao

          Glasbau Hahn aus Frankfurt : Vitrinen für den Pharao

          Wenn es etwas gibt, was viele Museen gern aus Frankfurt hätten, dann sind es Vitrinen von Glasbau Hahn. Der Mittelständler bestückt Ausstellungen in der ganzen Welt.

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.