https://www.faz.net/-gzg-9jg6k

Vollelektrisches Müllfahrzeug : Für leere Abfalltonnen und saubere Luft

  • Aktualisiert am

Voll elektrisch: Müllauto „Futuricum“ Bild: dpa

Gegen dieselgeschwängerte Luft in Frankfurt soll auch die städtische Müllabfuhr etwas tun. Zu diesem Zweck testet sie ein vollelektrisches Müllfahrzeug.

          Elektrik statt Diesel: In Frankfurt testet die Entsorgungs- und Service GmbH (FES) seit diesem Montag ein vollelektrisches Müllfahrzeug. Drei Tage lang soll das in der Schweiz entwickelte Fahrzeug „Futuricum“ in Frankfurt vor allem im Nordwesten und damit in der Nähe des Depots in Heddernheim im Einsatz sein. Dadurch entfallen lange Fahrten im gesamten Sammelgebiet, die die Batterie beanspruchen. Erst abends soll das Fahrzeug an eine Schnellladestelle angeschlossen werden. Eine Restmüll-Sammeltour umfasst nach Angaben der FES 800 bis 900 Abfalltonnen täglich.

          „Wir diskutieren, wie wir mit dem drohenden Fahrverbot in Frankfurt umgehen“, sagte die Frankfurter Umweltdezernentin Rosemarie Heilig. Für Stadt und FES sei es daher wichtig, „bei zukunftsweisender schadstoffarmer Technologie ganz vorn dabei zu sein.“ Neben dem öffentlichen Nahverkehr komme der Entsorgung hierbei eine Schlüsselrolle zu.

          Anschaffungspreis doppelt so hoch wie für Verbrenner

          Wegen der Luftverschmutzung vor allem durch Dieselmotoren könnte in Frankfurt ein Dieselfahrverbot eingeführt werden. Die Stadt hofft aber, das noch vermeiden zu können. Dazu beitragen könnten auch mehr elektrisch angetriebene Fahrzeuge im städtischen Fuhrpark. Ob das „Futuricum“ künftig auch in größerer Stückzahl in Frankfurt unterwegs sein wird, entscheiden allerdings nicht nur die Ergebnisse des Praxistests: Der Anschaffungspreis ist den Angaben zufolge etwa doppelt so hoch wie beim herkömmlichen Müllfahrzeug.

          „Futuricum“ ist nicht der einzige Versuch der FES mit Alternativen zu Dieselmotoren. Aktuell werde auch der erdgas-elektrisch angetriebene Prototyp eines Müllfahrzeugs getestet, sagte FES-Geschäftsführer Dirk Remmert. Das Unternehmen warte zudem auf die Bewilligung von zwei Förderanträgen, um ein Müllfahrzeug und einen Mülltonnentauscher auf Elektroantrieb umzurüsten. Zum Fuhrpark des Unternehmens gehören außerdem bereits mehrere E-Autos und -Nutzfahrzeuge.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerin Merkel: Auch wenn das Klima-Paket der Koalition am Freitag zu einem Eckpunkte-Päckchen schrumpfte, ein Scheitern konnte sich die Koalition nicht leisten.

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Erwachsen geworden: Erik Podzuweit und Stefan Mittnik (links), zwei der drei Gründer von Scalable Capital

          Fintechs : Evolution ist die neue Revolution

          Viele der einst rebellischen Fintechs zielen gar nicht mehr darauf ab, die Banken abzulösen. Stattdessen kooperieren sie oder bieten sogar Produkte für die Konkurrenz an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.