https://www.faz.net/-gzg-9foh9

Frankfurt : Tausende demonstrieren für bezahlbaren Wohnraum

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Bis 2040 könnten bis zu 500.000 Wohnungen fehlen, sagt ein Bündnis in Hessen. Gegen Wohnmangel und für die Mietpreisbremse kamen am Samstag in Frankfurt Tausende Menschen zusammen.

          Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag in Frankfurt am Main für eine schärfere Mietpreisbremse und bezahlbaren Wohnraum demonstriert. An dem Marsch vom Hauptbahnhof zum Roßmarkt in der Stadt hätten rund 5000 Menschen teilgenommen, sagte eine Polizeisprecherin dem Evangelischen Pressedienst (epd). Annette Wippermann vom Bündnis #Mietenwahnsinn-Hessen, das zu der „bunten und vielfältigen“ Demonstration aufgerufen hatte, sprach gegenüber dem epd von rund 8000 Teilnehmern. Wohnen sei ein Menschenrecht, die Versorgung mit menschenwürdigem Wohnraum dürfe nicht dem Markt überlassen werden.

          Nach Wippermanns Angaben sprachen bei der Abschlusskundgebung unter anderen Yasmin Alinaghi vom Paritätischen Wohlfahrtsverband, Thomas Domnick vom Caritasverband der Diözese Mainz, Wilfried Knapp von der Diakonie Hessen, Gert Reeh vom Deutschen Mieterbund und Michael Rudolf vom DGB Hessen-Thüringen. Auch hessische Spitzenpolitiker hätten an der Kundgebung teilgenommen.

          Große Lücke bei Sozialwohnungen

          Bis zum Jahr 2040 fehlen in Hessen nach Angaben des Bündnisses 500.000 Wohnungen. Jährlich müssten mindestens 37.000 Wohnungen gebaut werden, um den Bedarf zu decken. Tatsächlich seien aber zuletzt weniger als 20.000 Wohnungen fertiggestellt worden. Besonders groß sei die Lücke bei den Sozialwohnungen. Deren Zahl habe sich in den vergangenen 25 Jahren auf nur noch rund 90.000 halbiert. Mehr als 50.000 Menschen suchten derzeit in Hessen eine Sozialwohnung. Rassismus und Diskriminierung erschwerten zusätzlich die Wohnungssuche.

          Das Bündnis appelliert unter anderem an die Politik, eine flächendeckende Mietpreisbremse zu installieren und Wohnraumzweckentfremdung und „spekulativen Wohnraumleerstand“ zu unterbinden. Die Kosten einer energetischen Modernisierung sollten zukünftig nur noch so umgelegt werden dürfen, dass die Warmmiete nicht steigt, und der Kündigungsschutz müsse verbessert werden.

          Weitere Forderungen sind: Bereitstellung von 10.000 zusätzlichen Sozialwohnungen pro Jahr durch Neubau beziehungsweise Ausweitung oder Rückkauf von Belegrechten, Übernahme der Mietkosten für Sozialhilfebezieher, Einführung einer neuen Wohnungsgemeinnützigkeit und Schaffung ausreichender Grün- und Freiflächen sowie kultureller Freiräume.

          Zum Bündnis #Mietenwahnsinn-Hessen gehören unter anderem Attac, die Asten mehrerer Hochschulen, der Deutsche Mieterbund, der Paritätische Wohlfahrtsverband, die Diakonie Hessen, der Caritasverband für die Diözese Mainz, der Deutsche Gewerkschaftsbund, die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, das Deutsche Rote Kreuz, die Landesarbeitsgemeinschaft Soziale Brennpunkte Hessen und der Verband binationaler Familien und Partnerschaften.

          Weitere Themen

          Blockade mit drei farbigen Fingern

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.

          Merck stockt Arzneilager auf

          Sorge vor Brexit : Merck stockt Arzneilager auf

          Merck bereitet sich auf einen ungeordneten Brexit vor. Das Chemie- und Pharmaunternehmen hat sein Arzneilager aufgestockt, um trotz langwieriger Grenzkontrollen wichtige Medikamente bereitstellen zu können.

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.

          Bayerns zwei Gesichter : „Keine Feuer legen, bitte“

          War es ein Taktik-Sieg von Julian Nagelsmann gegen Niko Kovac? Die Bayern haben offenbar nicht schnell genug auf Veränderungen des Gegners reagiert – und rutschten in der Tabelle ab. In München will man aber Ruhe bewahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.