https://www.faz.net/-gzg-7y7bh

Stipendienprogramm : Stadtteilbotschafter für Frankfurt gesucht

Botschafter gesucht: Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft will bald neue Stadtteilbotschafter begrüßen, wie hier 2013. Bild: von Siebenthal, Jakob

Schon zum fünften Mal schreibt eine Stiftung ein Stipendium für junge Leute aus, die als Stadtteilbotschafter soziale Projekte in Frankfurt voranbringen wollen.

          Das Stipendienprogramm „Stadtteilbotschafter“ wird von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft in diesem und dem nächsten Jahr fortgeführt. Junge Menschen im Alter zwischen 15 und 27 Jahren, die in ihrem Stadtteil ein eigenes gemeinnütziges Projekt verwirklichen wollen, können sich noch bis zum 16. Januar bewerben. Die Polytechniker-Stiftung hilft den Stipendiaten mit Rat und Geld dabei, ihre Vorhaben zu verwirklichen. Ein Stipendium läuft 18 Monate.

          Bernd Günther

          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das Programm gibt es seit 2007. Ziel ist nach Angaben der Stiftung, junge Frankfurter zu freiwilligem Engagement zu motivieren, „denn der Einsatz für andere macht zufrieden und aus der Gesellschaft eine Gemeinschaft“. Die vierte Generation von Stadtteilbotschaftern ist im September verabschiedet worden; ihr gehörten rund zwei Dutzend junge Leute an, die einzeln oder in Gruppen insgesamt 19 Projekte verwirklicht haben. Dazu zählte etwa die Übernahme von Hausarbeiten und Einkäufen für Senioren in der Siedlung Frankfurter Berg, das Anlegen einer öffentlichen Grünfläche in Höchst, das Texten von Rap-Songs in Bergen-Enkheim, die Entwicklung einer Notfall-App für die Freiwillige Feuerwehr, ein Kultur-Schnupperkurs für Fünftklässler und die Organisation eines Box-Camps im Stadtteil Riederwald.

          Mentoren und Seminare für die Stipendiaten

          Die Stadtteilbotschafter der vergangenen Generationen haben bleibende Spuren in ihren Quartieren hinterlassen. In Nieder-Eschbach beispielsweise sorgten zwei von ihnen für den Bau eines Kletterturms. Die ehemaligen Stipendiaten halten zudem in einem Alumni-Netzwerk weiter Kontakt untereinander und zur Stiftung.

          Ob kulturelle, sportliche, musikalische, technische, ökologische oder soziale Projekte – den Ideen für ein gemeinnütziges Projekt im eigenen Stadtteil sind fast keine Grenzen gesetzt. Während des Stipendiums durchlaufen die Teilnehmer Seminare in Projektmanagement, Öffentlichkeitsarbeit und Rhetorik; zudem werden sie von Mentoren individuell beraten.

          Detaillierte Informationen zum „Stadtteilbotschafter“-Programm sind unter www.stadtteilbotschafter.de zu lesen. Die Bewerber werden ihre Ideen einer Jury vorstellen, die dann die Stadtteilbotschafter der fünften Generation nominieren.

          Weitere Themen

          Im Schatten Munchs

          Landschaftsmaler Sohlberg : Im Schatten Munchs

          In seiner Heimat ein Star: In Wiesbaden ist das Werk des Landschaftsmalers Harald Sohlberg zu sehen. Ein Ausblick auf Norwegen, im Herbst Gastland der Frankfurter Buchmesse.

          Waldsterben in Deutschland Video-Seite öffnen

          Trockenheit und Hitze in den Wäldern : Waldsterben in Deutschland

          Im Stadtwald Frankfurt geht es den befallenen Bäumen an den Kragen, während Forstwirte und Wissenschaftler der Goethe-Universität versuchen, südländische Baumarten anzusiedeln. Eine neue Hoffnung? Ein Ortsbesuch.

          Topmeldungen

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.