https://www.faz.net/-gzg-7y7bh

Stipendienprogramm : Stadtteilbotschafter für Frankfurt gesucht

Botschafter gesucht: Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft will bald neue Stadtteilbotschafter begrüßen, wie hier 2013. Bild: von Siebenthal, Jakob

Schon zum fünften Mal schreibt eine Stiftung ein Stipendium für junge Leute aus, die als Stadtteilbotschafter soziale Projekte in Frankfurt voranbringen wollen.

          Das Stipendienprogramm „Stadtteilbotschafter“ wird von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft in diesem und dem nächsten Jahr fortgeführt. Junge Menschen im Alter zwischen 15 und 27 Jahren, die in ihrem Stadtteil ein eigenes gemeinnütziges Projekt verwirklichen wollen, können sich noch bis zum 16. Januar bewerben. Die Polytechniker-Stiftung hilft den Stipendiaten mit Rat und Geld dabei, ihre Vorhaben zu verwirklichen. Ein Stipendium läuft 18 Monate.

          Bernd Günther

          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das Programm gibt es seit 2007. Ziel ist nach Angaben der Stiftung, junge Frankfurter zu freiwilligem Engagement zu motivieren, „denn der Einsatz für andere macht zufrieden und aus der Gesellschaft eine Gemeinschaft“. Die vierte Generation von Stadtteilbotschaftern ist im September verabschiedet worden; ihr gehörten rund zwei Dutzend junge Leute an, die einzeln oder in Gruppen insgesamt 19 Projekte verwirklicht haben. Dazu zählte etwa die Übernahme von Hausarbeiten und Einkäufen für Senioren in der Siedlung Frankfurter Berg, das Anlegen einer öffentlichen Grünfläche in Höchst, das Texten von Rap-Songs in Bergen-Enkheim, die Entwicklung einer Notfall-App für die Freiwillige Feuerwehr, ein Kultur-Schnupperkurs für Fünftklässler und die Organisation eines Box-Camps im Stadtteil Riederwald.

          Mentoren und Seminare für die Stipendiaten

          Die Stadtteilbotschafter der vergangenen Generationen haben bleibende Spuren in ihren Quartieren hinterlassen. In Nieder-Eschbach beispielsweise sorgten zwei von ihnen für den Bau eines Kletterturms. Die ehemaligen Stipendiaten halten zudem in einem Alumni-Netzwerk weiter Kontakt untereinander und zur Stiftung.

          Ob kulturelle, sportliche, musikalische, technische, ökologische oder soziale Projekte – den Ideen für ein gemeinnütziges Projekt im eigenen Stadtteil sind fast keine Grenzen gesetzt. Während des Stipendiums durchlaufen die Teilnehmer Seminare in Projektmanagement, Öffentlichkeitsarbeit und Rhetorik; zudem werden sie von Mentoren individuell beraten.

          Detaillierte Informationen zum „Stadtteilbotschafter“-Programm sind unter www.stadtteilbotschafter.de zu lesen. Die Bewerber werden ihre Ideen einer Jury vorstellen, die dann die Stadtteilbotschafter der fünften Generation nominieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.