https://www.faz.net/-gzg-9qed8

Frankfurt : Rollstuhlfahrer von Straßenbahn erfasst

  • Aktualisiert am

Der Mann geriet rückwärts fahrend auf die Gleise der Straßenbahn. (Symbolbild) Bild: dpa

Ein Rollstuhlfahrer ist im Frankfurter Stadtteil Ostend erfasst und lebensgefährlich verletzt worden. Ersten Ermittlungen zufolge könnte eine rote Ampel die Unfallursache sein.

          Ein 55 Jahre alter Rollstuhlfahrer ist in Frankfurt von einer Straßenbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt worden. Rückwärts fahrend hatte der Mann zunächst eine Landstraße im Stadtteil Ostend überquert, teilte die Polizei am Freitag mit. So habe er die in der Straßenmitte verlaufenden Gleise erreicht. Das Überqueren der Straßenbahngleise wird durch eine weitere Ampel geregelt. Diese stand ersten Ermittlungen zufolge vermutlich auf rot.

          Immer noch rückwärts fahrend geriet der 55 Jahre alte Mann auf die Gleise und wurde von einer Straßenbahn erfasst. Er sei mehrere Meter mitgeschleift und anschließend lebensgefährlich verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden, wie die Polizei mitteilte. Die Straßenbahnfahrerin erlitt einen Schock. Die Unfallursache ist derzeit unklar. Der Unfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag.

          Weitere Themen

          Darum kümmert sich ein Ortsvorsteher

          Umstrittene Wahl in Hessen : Darum kümmert sich ein Ortsvorsteher

          In den Kommunen gibt es Ehrenamtliche, die Bindeglied zwischen Bürger und Rathaus sein sollen. Die Arbeit dieser Ortsvorsteher schafft es selten ins Rampenlicht, was eine umstrittene Wahl im Wetteraukreis geändert hat. Doch wer sind diese Personen vor Ort?

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.