https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/frankfurt-roedelheim-bewaehrungsstrafe-nach-tod-eines-skateboard-fahrers-1653470.html

Frankfurt-Rödelheim : Bewährungsstrafe nach Tod eines Skateboard-Fahrers

  • Aktualisiert am
Blumen und Kerzen erinnern an der Brücke am Mühlgraben in Rödelheim an den überfahrenen Skateboard-Fahrer

Blumen und Kerzen erinnern an der Brücke am Mühlgraben in Rödelheim an den überfahrenen Skateboard-Fahrer Bild: ©Helmut Fricke

Weil er einen Skateboardfahrer in Frankfurt-Rödelheim überfahren und Unfallflucht begangen hat, ist ein 25 Jahre alter Mann zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt worden. Das Interesse an dem Prozess war so groß, dass der Verhandlungssaal zeitweise überfüllt war.

          1 Min.

          Für den Unfalltod eines jungen Skaters muss ein Autofahrer nicht ins Gefängnis. Der 25 Jahre alte Mann wurde am Freitag in Frankfurt zwar wegen Unfallflucht zu einer Haftstrafe von einem Jahr verurteilt - allerdings wurde die Strafe zur Bewährung ausgesetzt. Außerdem verliert er seinen Führerschein für weitere 18 Monate.

          Der Mann hatte beim Prozess vor dem Amtsgericht über seinen Verteidiger zugegeben, den 14 Jahre jungen Skateboard-Fahrer im vergangenen Dezember im Frankfurter Stadtteil Rödelheim überfahren zu haben. Danach sei er vom Unfall geflohen.

          Die Staatsanwaltschaft hatte ein Jahr und acht Monate Haft für den Mann gefordert, sie schloss nach dem Unfall eine Revision nicht aus. Der Verteidiger des Metallkonstrukteurs hatte für eine Bewährungsstrafe von unter einem Jahr plädiert.

          Unfall laut Gutachten „nicht vermeidbar“

          Am Vormittag hatte der Prozess unter starkem Publikums- und Medienandrang begonnen. Zeitweise musste der große Verhandlungssaal sogar wegen Überfüllung geschlossen werden. Die Eltern des getöteten Schülers waren als Nebenkläger vertreten.

          Die Staatsanwaltschaft hatte den gravierenderen Vorwurf der fahrlässigen Tötung fallen gelassen, weil der Unfall laut eines Gutachtens „nicht vermeidbar“ gewesen sei. Auch in ihrem Plädoyer blieb die Anklagevertreterin bei dieser Auffassung und forderte eine Strafe lediglich wegen Unfallflucht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          ETFs sind für den langfristigen Vermögensaufbau attraktiv. Der Einstieg relativ einfach – auch, wenn man kein Börsenprofi ist.

          Die Vermögensfrage : Wie Sie mit ETF ein Vermögen aufbauen

          Gemächlich, still und leise, nebenbei: Auch mit geringen Sparsummen im Monat können mit ETF ansehnliche Beträge angesammelt werden – für die Enkel, die Kinder oder sich selbst.
          Da war er schon Reichskanzler: Adolf Hitler mit Reichspräsident Paul von Hindenburg

          Vor 90 Jahren : Als Hindenburg Hitler zum Reichskanzler ernannte

          Der Führer der Nationalsozialisten wurde im In- und Ausland lange sträflich unterschätzt. Widerstand regte sich erst, als es zu spät war. An den Folgen trägt nicht nur Deutschland bis heute schwer.

          Mumie aus dem Alten Reich : Der goldene Mann

          Aus der altägyptischen Nekropole von Saqqara gibt es neue Funde zu vermelden. Unter ihnen ist eine unberührte Mumie aus der Pyramidenzeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.