https://www.faz.net/-gzg-zftq

Frankfurt-Rödelheim : Bewährungsstrafe nach Tod eines Skateboard-Fahrers

  • Aktualisiert am

Blumen und Kerzen erinnern an der Brücke am Mühlgraben in Rödelheim an den überfahrenen Skateboard-Fahrer Bild: ©Helmut Fricke

Weil er einen Skateboardfahrer in Frankfurt-Rödelheim überfahren und Unfallflucht begangen hat, ist ein 25 Jahre alter Mann zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt worden. Das Interesse an dem Prozess war so groß, dass der Verhandlungssaal zeitweise überfüllt war.

          1 Min.

          Für den Unfalltod eines jungen Skaters muss ein Autofahrer nicht ins Gefängnis. Der 25 Jahre alte Mann wurde am Freitag in Frankfurt zwar wegen Unfallflucht zu einer Haftstrafe von einem Jahr verurteilt - allerdings wurde die Strafe zur Bewährung ausgesetzt. Außerdem verliert er seinen Führerschein für weitere 18 Monate.

          Der Mann hatte beim Prozess vor dem Amtsgericht über seinen Verteidiger zugegeben, den 14 Jahre jungen Skateboard-Fahrer im vergangenen Dezember im Frankfurter Stadtteil Rödelheim überfahren zu haben. Danach sei er vom Unfall geflohen.

          Die Staatsanwaltschaft hatte ein Jahr und acht Monate Haft für den Mann gefordert, sie schloss nach dem Unfall eine Revision nicht aus. Der Verteidiger des Metallkonstrukteurs hatte für eine Bewährungsstrafe von unter einem Jahr plädiert.

          Unfall laut Gutachten „nicht vermeidbar“

          Am Vormittag hatte der Prozess unter starkem Publikums- und Medienandrang begonnen. Zeitweise musste der große Verhandlungssaal sogar wegen Überfüllung geschlossen werden. Die Eltern des getöteten Schülers waren als Nebenkläger vertreten.

          Die Staatsanwaltschaft hatte den gravierenderen Vorwurf der fahrlässigen Tötung fallen gelassen, weil der Unfall laut eines Gutachtens „nicht vermeidbar“ gewesen sei. Auch in ihrem Plädoyer blieb die Anklagevertreterin bei dieser Auffassung und forderte eine Strafe lediglich wegen Unfallflucht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Foto von einer Zeremonie zum Start von Nord Stream 2 im Jahr 2010 in Russland

          Naftogaz-Chef zu Nord Stream 2 : „Ich glaube, dass Putin blufft“

          Der Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz spricht über Deutschlands Abhängigkeit von russischem Gas und warnt vor der Pipeline Nord Stream 2. Zudem erklärt Yuriy Vitrenko, warum er in dieser Situation auf die Energiewende hofft.
          Elisabeth Winkelmeier-Becker im Bundestag

          Interview über Paragraph 219a : „Es gibt kein Informationsdefizit“

          Die Vorsitzende des Rechtsausschusses Elisabeth Winkelmeier-Becker kritisiert, dass die Ampel das Verbot der Werbung für Abtreibungen streichen will. Ein Gespräch über die Rechte von Müttern und den Schutz des ungeborenen Lebens.