https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/frankfurt-prozess-um-darknet-plattform-boystown-hat-begonnen-18316449.html

Schwerer sexueller Missbrauch : Prozessbeginn um Darknet-Plattform „BoysTown“

Zahllose Videos: Justitia muss sich in Frankfurt mit Kinderpornographie beschäftigen. Bild: Huebner

400.000 Nutzer weltweit hatten auf der Darknet-Plattform Bilder und Videos von teils schwerstem sexuellen Missbrauch ausgetauscht. Im April 2021 schalteten Ermittler sie ab, nun stehen die mutmaßlichen Betreiber in Frankfurt vor Gericht.

          1 Min.

          Mit der Verlesung der mehr als 400 Seiten langen Anklageschrift hat an diesem Mittwoch am Landgericht Frankfurt der Prozess gegen vier Männer begonnen, die die kinderpornografische und nur über das Dark­net erreichbare Plattform „BoysTown“ betrieben haben sollen. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt wirft einem 49-Jährigen aus dem Landkreis Mühldorf am Inn und einem Neunundfünfzigjährigen aus Norddeutschland vor, die Plattform im Sommer 2019 „federführend“ aufgebaut zu haben, um sie der Szene zur Verfügung zu stellen.

          Anna-Sophia Lang
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Auf „BoysTown“ hatten die mehr als 400.000 Mitglieder aus aller Welt Zugriff auf Bild- und Videodateien, auf denen teils schwerster sexueller Missbrauch von Kindern, vor allem von Jungen, zu sehen war. Als das Bundeskriminalamt und die Generalstaatsanwaltschaft die Plattform im April 2021 abschalteten, waren dort mehr als 1.040.000 Forenbeiträge zu finden. „BoysTown“ verfügte nach Angaben der Ermittler über Chatbereiche in verschiedenen Sprachen.

          Der 49 Jahre alte Angeklagte war laut den Strafverfolgern für den Be­trieb der Server verantwortlich und als Moderator und Administrator im Forum tätig. Er soll zudem zwischen 2005 und 2008 sowie 2019 und 2021 in mindestens 17 Fällen zwei Kinder zum Teil schwer sexuell missbraucht haben. In einigen Fällen soll er Aufnahmen gemacht und per Messengerdienst mit anderen geteilt haben. Der 59 Jahre alte Angeklagte lebte der Anklageschrift zufolge zuletzt in Paraguay und wurde nach Deutschland ausgeliefert.

          In dem Prozess muss sich auch ein Einundvierzigjähriger aus Paderborn verantworten, der ebenfalls zwei Kin­der sexuell missbraucht haben soll und auf „BoysTown“ die Beiträge der Mitglieder kontrolliert haben soll. Außerdem soll er die Mitglieder beraten haben, wie sie den Strafverfolgern entgehen können. Der vierte Angeklagte, 65 Jahre alt und aus Hamburg, soll einer der aktivsten Nutzer gewesen sein und mehr als 3600 Beiträge verfasst haben.

          Alle Angeklagten sind in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen gegen weitere Mitglieder laufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausnahmsweise ohne Buch in der Hand: Buschmann im Sommer bei der Kabinettsklausur in Meseberg

          Die zwei Justizminister : Wer ist Marco Buschmann?

          Fußnoten-Liebhaber und Musikproduzent: Justizminister Buschmann pflegt eine widersprüchliche Selbstinszenierung. Wenn es um seine Überzeugungen geht, ist vom braven Aktenmenschen aber nicht mehr viel übrig. Dann kämpft er hart.

          2:1 gegen Australien : Argentinien zittert sich ins WM-Viertelfinale

          Im Achtelfinale gegen Australien ist Lionel Messi der entscheidende Mann. Beim 2:1-Sieg seines Teams macht er sein 1000. Pflichtspiel. Aber Messi ist nicht alles, was Argentinien bei dieser WM zu bieten hat.
          Französischer Doppeldecker über einer Industrieanlage im Ruhrgebiet: Die Besetzung wegen ausstehender Reparationszahlungen an die Siegermächte des Ersten Weltkriegs begann im Januar 1923 und dauerte bis 1925.

          Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.