https://www.faz.net/-gzg-9jnw7

Wer zahlt für Einsatz? : Dreharbeiten für Musikvideo rufen Polizei-Spezialkräfte auf den Plan

  • Aktualisiert am

Einsatz: Spezialeinsatzkräfte der Polizei in Frankfurt Bild: dpa

Ein Mann hat maskierte Männer mit Maschinenpistolen in Frankfurt gesehen – und die Polizei gerufen. Die Beamten rückten in stattlicher Zahl an. Aktiv werden mussten sie aber nicht. Gleichwohl könnte ihr Einsatz noch Folgen haben.

          Maskierte Männer mit Maschinenpistolen in einer Tiefgarage – das Szenario hat ein Mann in Frankfurt beobachtet und umgehend die Polizei verständigt. Die Leitstelle zog speziell ausgebildete Interventionskräfte und Spezialeinsatzkräfte aus der ganzen Stadt zusammen und schickte sie zum Einsatzort, wie das Polizeipräsidium am Sonntag mitteilte.

          Allerdings vergebens, denn es handelte sich um Dreharbeiten für ein Musikvideo. Das habe sich bei der Kontrolle der insgesamt 20 Personen aus der Tiefgarage herausgestellt, hieß es.

          Polizei-Einsatz in Rechnung gestellt?

          Die Dreharbeiten mussten beendet werden, wie die Beamten weiter berichteten. Nun werde geprüft, ob der Polizei-Einsatz den Verantwortlichen in Rechnung gestellt werden könne.

          Sie hätten zwar eine Genehmigung des Ordnungsamtes gehabt, doch darin sei von ihnen verlangt worden, die Polizei rechtzeitig zu benachrichtigen. Zu Beginn des Einsatzes am Freitag habe eine solche Information nicht vorgelegen, sagte der Sprecher.

          Weitere Themen

          Schnellerer Ausbau des neuen 5G-Mobilfunks

          Hessen : Schnellerer Ausbau des neuen 5G-Mobilfunks

          Der Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G soll in Hessen bereits in diesem Jahr beginnen. Smart-Home-Technologien und autonomes Fahren sollen vom ultraschnellen Netz profitieren.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.